Angewandte Gehirnforschung für die Schule

„Jetzt passt doch endlich auf!“ (4)

So richten Ihre SchülerInnen die Aufmerksamkeit auf das Wesentliche.
 scook_WW_Turecek_Unterichten_mit_Hirn_04

 UMH4_Grafik_klein
In unserem Gehirn gibt es drei Aufmerksamkeitsareale mit drei verschiedenen Schwerpunkten.

In unserem Gehirn gibt es nicht ein Aufmerksamkeitsareal, sondern gleich drei verschiedene Bereiche, die uns dabei unterstützen, gedanklich bei der Sache zu bleiben. Lernen Sie sie kennen:

Der Hirnstamm - Aktivierung

Unser Wachheitsgrad wird über den Hirnstamm reguliert, eine entwicklungsgeschichtlich alte Region unseres Gehirns, die in erster Linie unbewusst und automatisch arbeitet. Sie passt unseren Wachheitsgrad an unsere körperlichen Gegebenheiten an. Schlafdefizite, unausgewogene Ernährung und auch Sauerstoffmangel sind häufige Ursachen für Konzentrationstiefs.

Impuls für den Unterricht: Eignen Sie sich ein kleines Repertoire an Aktivierungs- und Entspannungsübungen an! Eine kleine Bewegungsübung kann die Gehirne Ihrer SchülerInnen wieder ein wenig in Schwung bringen. (siehe etwa die Weiterwissen-Übungen: "Teller stempeln" und "Handy - Peace")

Übrigens erhalten Ihre SchülerInnen diesen Monat mit Teil 4 der Serie „Lernen mit Hirn“ passend zum Thema Aufmerksamkeit Informationen darüber, wie viel Schlaf sie benötigen und dass Zuckerbomben keine Lernsnacks sind.

Das Zwischenhirn - Orientierung

Unser Zwischenhirn filtert eingehende Informationen und richtet unsere Aufmerksamkeit auf Veränderungen in der Umgebung. Ablenkungen wie laute Geräusche oder Bewegungen ziehen darum unsere Aufmerksamkeit auf sich. Gleichförmigkeit hingegen wird schnell langweilig.

Impuls für den Unterricht: Medienwechsel, Interaktionsphasen oder auch ein einfacher Positionswechsel im Raum können Tagträumer in Ihrer Klasse dabei unterstützen, gedanklich zum Unterricht zurückzukehren. 

Das Großhirn - Fokus

Erst unser Großhirn ermöglicht uns, unsere Aufmerksamkeit bewusst zu steuern, Ablenkungen auszublenden und gedanklich bei der Sache zu bleiben. Dabei hilft es, wenn wir wissen, worauf wir uns konzentrieren sollen.

Impuls für den Unterricht: Verweisen Sie konkret auf wichtige Inhalte! Gerade in Tabellen und komplexen Grafiken sind die entscheidenden Details für Lernende oft nicht sofort direkt ersichtlich. Anweisungen wie „Achtet auf diesen Inhalt!“ oder „Das ist besonders wichtig“ unterstützen sie beim Fokussieren.

Den Fokus können Sie übrigens auch trainieren, hier setzen klassische Konzentrationsübungen an.  Wenn Sie wissen möchten, wie eine meiner Lieblingskonzentrationsübungen aussieht, dann werfen Sie einen Blick in dieses YouTube-Video! Es handelt sich um einen – leider etwas wackligen – Mitschnitt eines VERITAS-Praxisnachmittags in Linz – inklusive Kurzzusammenfassung des Aufmerksamkeitsmodells, das Sie gerade kennengelernt haben.

Herzliche Grüße

 Unterschrift_Dr Katharina Turecek

Dr. Katharina Turecek



  • eingestellt am 29.06.2017
Autorin

Die Medizinerin und Kognitionswissenschaftlerin Dr. Katharina Turecek hat sich in Österreich durch zahlreiche Buchveröffentlichungen und Medienauftritte sowie als Entwicklerin des Ö3-Gehirnjoggings einen Namen als Gedächtnis- und Lernspezialistin gemacht.

Die ehemalige Jugendgedächtnismeisterin ist regelmäßig als Keynote Speaker zu hören, hat Lehraufträge an mehreren Hochschulen, ist Entwicklerin des Lernprofils und des Gehirnspaziergangs sowie Autorin des Bestsellers „Geistig fit – ein Leben lang“.

Katharina Turecek leitet das Institut für Gehirntraining a-head und lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern in Wien.

  • Literatur-Tipp zum Thema:

     Cover_Turecek_1_min_Gehirn-Trainer
    Katharina Turecek: 1-MIN-Gehirntrainer. Wien: Krenn-Verlag. 2009