Richtig lernen – besser lernen, Teil l

Sprachen leichter lernen: die besten Tipps

Englisch, Französisch, Spanisch oder Italienisch: Sich eine fremde Sprache anzueignen, hat es ganz schön in sich. Mit diesen Tipps und Tricks speziell für das Lernen von Fremdsprachen machst du es dir ab jetzt aber deutlich leichter. So funktioniert Sprachenlernen – clever, effektiv und nachhaltig!
 Mädchen hält sich einen Stift an den Mund und lächelt.
Sprachen leichter lernen: so geht's!

Eine fremde Sprache sicher "meistern"? Mit diesen Tipps kriegst du es hin!

Über 2.000 Vokabeln braucht es für einen soliden Grundwortschatz – und dann sind da noch diverse kniffelige Grammatikregeln. Eine Fremdsprache zu lernen ist eben ganz schön anspruchsvoll. Zum Glück gibt es viele kleine, clevere Tipps, mit denen du dir selbst das Lernen leichter machen kannst. Die effektivsten und bewährtesten haben wir einmal für dich zusammengetragen. Los geht’s!

1. Alle Sinne einbeziehen

Je mehr Sinne du beim Lernen ansprichst, desto besser und nachhaltiger funktioniert es. Das gilt natürlich auch fürs Sprachenlernen. Achte also darauf, dass du dir die Vokabeln nicht nur durchliest, sondern ...

  • sie auch immer wieder aufschreibst (also etwas tust),
  • sie dir selbst laut vorsprichst (damit auch Sprechen und Hören hinzukommen)
  • und sie bewusst mit Bildern verknüpfst (was gerade für visuelle Lerner wichtig ist).

2. Den Lernstoff interessant machen

Klare Kiste: Was uns interessiert, lernen wir auch leichter. Tierfreunde zum Beispiel werden sich die Vokabeln zu Hund, Katze und Kaninchen ratzfatz merken können – Vokabellernen rund ums Auto finden sie dagegen eher mühsam.

Natürlich kannst du nicht ausschließlich das Lernen, was dich ohnehin brennend interessiert. Aber du kannst dir beispielsweise lustige oder spannende Geschichten ausdenken, in die du die Begriffe einarbeitest. Oder du machst dir bewusst, in welchen Situationen dir die vermeintlich doofen Vokabeln einmal helfen werden. So machst du auch langweilige Inhalte für dich wichtig und interessant.

3. Post-its verteilen und sich zusammentun

Es ist nicht umsonst einer der absoluten "Lernklassiker": Alltagsgegenstände – vom Schreibtisch bis zum Fernseher – kannst du mit kleinen Post-its mit der jeweiligen Vokabel versehen. Die Vokabelhelfer im Miniformat erinnern dich dann immer wieder an die entsprechenden Begriffe. Durch die Vokabel-Bild-Verknüpfung kannst du sie dir außerdem deutlich leichter merken.

Gerade Fremdsprachen leben aber nicht nur auf dem Papier. Über das reine Lesen und Schreiben hinaus solltest du deshalb auch so früh wie möglich das Hören und Sprechen trainieren. Tu dich also mit Klassenkameraden und/oder Freunden zusammen. Ihr könnt euch gegenseitig abfragen und anspornen – und Vokabeln und Grammatik beim Sprechen so richtig lebendig werden lassen.

4. Comics, Bücher und Serien nutzen

Wer noch ganz am Anfang steht, fühlt sich von zu viel Text schnell erschlagen. Kinderbücher oder auch Comics in der fremden Sprache können aber eine tolle Lernhilfe sein. Dank vieler Bilder und wenig Text erzielst du schnelle Lernerfolge. Danach gilt: Kaum etwas anderes hat einen derart hohen Spaßfaktor und bringt gleichzeitig derart schöne Lernerfolge wie das Lesen bzw. Schauen von Büchern, Filmen und Serien. Wer Bücher im Original liest und sich Serien zum Beispiel im Englischen O-Ton ansieht, bekommt ganz schnell ein Gefühl für die fremde Sprache. Gerade Redewendungen und sprachliche Besonderheiten kannst du dir so ganz leicht "abschauen".

Den Schwierigkeitsgrad steigerst du nach und nach: Am Anfang schaust du Serien beispielsweise noch mit deutschen Untertiteln, später steigst du dann auf englische um. Bei Büchern macht es erst mal Sinn, unbekannte Worte direkt nachzuschlagen. Nach kurzer Zeit wirst du sie dir aber auch einfach aus dem Kontext erschließen können. Genau diese Fähigkeit hilft dir dann später auch im "Ernstfall", wenn du deine Fremdsprachenkenntnisse anwendest.

Extra-Tipp: Es lohnt sich, ein paar Bücher desselben Autors zu lesen und statt 15 verschiedenen Filmen bei einer Serie zu bleiben. So bleibt der Sprachstil nämlich gleich und viele Ausdrücke wiederholen sich – was es dir viel leichter macht, sie dir einzuprägen.

5. Regelmäßig wiederholen und dranbleiben

Achte unbedingt darauf, wichtige Vokabeln regelmäßig zu wiederholen. Auch bei den wichtigsten Grammatikregeln solltest du am Ball bleiben. Beim Sprachenlernen baut der Unterricht schließlich immer auf dem schon Gelernten auf – und wenn du dich erst mal abhängen lässt, wird es nur noch schwieriger.

Freie Minuten sind übrigens ideal für schnelle Mini-Lerneinheiten. Besonders unkompliziert funktioniert das Vokabellernen nämlich , wenn du deine Lernkärtchen einfach immer dabei hast. So kannst du Pausen-, Leerlauf- und Wartezeiten zwischendurch ganz einfach für kurze Lerneinheiten nutzen. Und: Viele kleine Einheiten bringen deutlich mehr als wenige, lange Lernzeiten.

Ein paar gute Tricks und Kniffe gehen noch? Dann klick dich doch einfach zu Teil 2 unserer Sprachlerntipps.

Quellen: "Besser lernen mit unseren Lerntipps" von vokabel.org, http://www.vokabel.org/hilfe/lerntipps

"Nutzen Sie diese zum Teil ungewöhnlichen, aber wirkungsvollen Lerntipps zum Sprachen-Lernen" von gedaechtnistraining.biz, http://www.gedaechtnistraining.biz/SprachenLernen/3_akustisch_berieseln_lassen.htm

  • eingestellt am 25.02.2016
Autor

scook