Medienkonsum stört Nachtruhe

Besser schlafen ohne Smartphone

Jugendliche mit Smartphones verbringen deutlich mehr Zeit online – und das auch nachts. Damit steigt ihr Risiko für Schlafprobleme. So das Ergebnis einer Studie von Psychologen der Universität Basel.
Vor dem Schlafen sollte das Smartphone besser ausgeschaltet bleiben, empfehlen Wissenschaftler.

In dieser Studie haben Wissenschaftler um Prof. Sakari Lemola von der Fakultät für Psychologie der Universität Basel untersucht, wie sich der digitale Medienkonsum bei Jugendlichen mit Smartphones von ihren Alterskollegen mit konventionellen Handys unterscheidet. Dafür befragten sie insgesamt 362 Schülerinnen und Schüler aus der Nordwestschweiz im Alter von 12 bis 17 Jahren.

Resultat: Jugendliche mit Smartphones verbrachten an Wochentagen doppelt so viel Zeit im Internet wie Jugendliche ohne Smartphone, nämlich durchschnittlich zwei Stunden gegenüber einer Stunde. Zudem schrieben sie täglich deutlich mehr Textnachrichten – im Durchschnitt 85 gegenüber nur sieben SMS.

Auch abends im Bett waren noch deutliche Unterschiede bemerkbar: Nur 17 Prozent schalteten ihre Smartphones über Nacht aus oder wenigstens auf lautlos. Bei den Jugendlichen mit konventionellen Handys waren es immerhin 47 Prozent.

Vor dem Einschlafen schauen sich viele Smartphone-Besitzer noch Videos an, surfen oder schicken Nachrichten an Freunde. Weil die Wissenschaftler feststellten, dass Jugendliche, die nachts im Bett digitale Medien nutzten, ein höheres Risiko für Schlafprobleme zeigten, empfehlen sie, in der Stunde vor dem Zu-Bett-Gehen auf digitale Medien ganz zu verzichten.

  • eingestellt am 06.03.2015
Quelle

scook