Entspannt und souverän Lehrer sein

Achtsamkeit: Bewusster wahrnehmen & entscheiden

Unruhige Schüler, enormer Termindruck und noch jede Menge vor- und nachzubereiten: Manchmal fühlen Sie sich wie ferngesteuert. Eine Lösung können Achtsamkeitsübungen sein. Mit ihnen gehen Sie bewusster durch den (Schul-)Alltag und werden vom Opfer der Umstände zum "Durchschauer" und Entscheider.
 Vor der Tafel faltet eine Lehrerin die Hände im Nacken und hält die Augen geschlossen.
Mit Achtsamkeitsübungen gehen Sie bewusster durch den (Schul-)Alltag.

Achtsamkeit: Viel mehr als nur ein Mittel gegen Stress

Bestimmt ist Ihnen der Begriff „Achtsamkeit“ schon häufiger begegnet. Immer mehr Menschen schwören darauf – und wer in die Buchhandlung seines Vertrauens geht, kann sich in der Ratgeberecke zu diesem Trend-Thema beinahe verlaufen.

Der Trend kommt nicht von ungefähr: Achtsames Leben hilft tatsächlich, zu entspannen und den Stresspegel zu senken. Die Stressreduktion ist aber nur ein netter Nebeneffekt und gar nicht das ursprüngliche Ziel: Bei der Achtsamkeit geht es vor allem darum, sich nicht von Situationen und Umständen (fern-)steuern zu lassen, sondern den Moment bewusst wahrzunehmen und zu "durchschauen" – und dann selbst zu entscheiden, wie Sie reagieren und sich verhalten.

Durch Achtsamkeitsübungen trainieren Sie ...

  • Ihre Umgebung und Ihr eigenes  Innenleben bewusst wahrzunehmen,
  • im Hier und Jetzt zu leben,
  • Ihre Zeit bewusst(er) zu nutzen,
  • negative Gefühle zuzulassen und auch Negatives zu akzeptieren,
  • nicht mehr nur reflexartig auf äußere Umstände zu reagieren und
  • nicht mehr wie auf Autopilot durch den Alltag zu hetzen,
  • sondern Verhaltensmuster zu erkennen und sie ggf. durch bessere zu ersetzen.

Statt zum Beispiel ständig daran zu denken, was Sie noch alles erledigen müssen, und angesichts lauter, unruhiger Schüler ebenfalls laut zu werden, finden Sie für sich die Freiheit, sich ganz bewusst zu entscheiden, was Sie tun und lassen. Mehr Achtsamkeit hilft Ihnen überall – und sie fällt auch Ihren Mitmenschen schnell auf.

  • Wenn Sie sich ganz auf den Moment konzentrieren, statt schon auf dem Heimweg darüber nachzudenken, wie viele Klassenarbeiten Sie noch korrigieren müssen, nutzen Sie Ihre Zeit intensiver. Und wenn Sie sie intensiver wahrnehmen, fühlt es sich plötzlich an, als hätten Sie mehr Zeit.
  • Wenn bei der Unterrichtsvorbereitung Ihre Gedanken abschweifen, holen Sie sie mit einer kurzen Achtsamkeitsübung schnell wieder zurück. Sie können sich besser konzentrieren und sind schneller mit der Arbeit fertig..
  • Ihr Stresspegel senkt sich und Sie werden gelassener. Sie lernen, auf sich selbst zu achten und auf Ihr Gefühl zu hören und entwickeln ein neues Selbst-Bewusstsein.
  • Gleichzeitig üben Sie, die Dinge wahrzunehmen, ohne sie dauernd zu bewerten – und bringen sich selbst, Ihrem Leben und Ihren Mitmenschen mehr Wertschätzung, Akzeptanz und Dankbarkeit entgegen.

Wie können Sie üben, achtsamer zu sein?

Achtsamkeit bedeutet ...

  • die Umgebung genau zu betrachten – immer wieder wie zum ersten Mal.
  • sich Gefühle und Gedanken bewusst zu machen und sie anzunehmen.
  • wertschätzend durchs Leben zu gehen, ohne ständig zu urteilen.
  • auch bei der Wortwahl achtsam zu sein: Sie formulieren die Dinge klar, konkret und realistisch, ohne zu sticheln, abzuwerten oder zu übertreiben.

Ob Zähneputzen oder Schultasche-Packen: Sie können absolut jede Alltagssituation achtsam erleben. Fordern Sie sich selbst immer mal wieder dazu auf, den Moment bewusst wahrzunehmen. Wenn Sie gerade auf dem Weg ins Schulgebäude sind, konzentrieren Sie sich zum Beispiel auf Ihre Schritte und spüren, wie Ihre Füße auf dem Boden aufsetzen.

Auch im Unterricht können Sie Achtsamkeit üben: Nehmen Sie bewusst Ihren Atem wahr und konzentrieren Sie sich darauf, wie Ihr Bauch sich hebt und senkt. Schauen Sie sich danach einmal in Ruhe im Klassenraum um. Welche Kleidungsstücke und Farben fallen Ihnen auf? Welche Gesichtsausdrücke oder Bewegungen? Behalten Sie dabei immer im Hinterkopf: Es geht um das genaue Betrachten und Beobachten – nicht etwa darum, zu bewerten.

Drei Dimensionen der Achtsamkeit

Drei Bereiche können Sie betrachten: Ihre Außenwelt, Ihre Innenwelt und Ihre Einschätzung. Bei Ihrer Außenwelt geht es um Sehen, Hören und Tasten.

  • Welche besonderen Gegenstände gibt es zum Beispiel im Klassenraum?
  • Welche Geräusche nehmen Sie wahr? Vielleicht ist ein Schüler erkältet und sein Atem pfeift leicht, wenn Sie genau hinhören. Vielleicht können Sie von draußen noch leises Vogelgezwitscher hören. Oder der Wind pfeift leise ums Gebäude.
  • Was können Sie erfühlen? Wie fühlt sich die Kopiervorlage in Ihrer Hand an? Ist der Stift kühler als das Lineal? Welche Knicke oder Kerben können Sie in Ihrem Lehrbuch ertasten?

Dann betrachten Sie Ihr Innenleben. Wie fühlt sich IhrKörper an? Stehen Ihre Füße komplett auf dem Boden? Spüren Sie die Stuhllehne oder die Wandin Ihrem Rücken? Und auch das gehört natürlich zu Ihrer Innenwelt: Welche Gefühle und Gedanken haben Sie?

Im letzten Schritt können Sie dann eine Einschätzung vornehmen: Was ist angenehm, was würden Sie  neutral einordnen und was nehmen Sie als unangenehm war? Auch hier geht es vor allem darum, sich die eigenen Gefühle bewusst zu machen und sie zu akzeptieren.

Erste Hilfe in Stresssituationen

Auch wenn es mal richtig hart auf hart kommt, kann eine kleine Achtsamkeitsübung Wunder wirken. Statt laut zu werden oder völlig zu verzweifeln, konzentrieren Sie sich erst mal für einen Moment darauf, wie sich Ihre Fußsohlen in Ihren Schuhen auf dem Boden anfühlen. Als Bonus nehmen Sie, wenn nötig, noch ein paar tiefe Atemzüge. Danach können Sie sich bewusst entscheiden, wie Sie weiter verfahren wollen – Sie sind kein „Opfer der Umstände“ mehr, sondern entscheiden selbst absolut souverän, was Sie tun und lassen!

Zum Weiterlesen: Konkrete Impulse und Übungen

Damit Sie das Achtsamkeitstraining direkt beginnen können, haben wir Ihnen ein paar schöne schnelle Ideen zusammengesucht. Hier finden Sie kleine Achtsamkeitsimpulse für Ihren Lehreralltag und hier können Sie Ideen für Achtsamkeitsübungen mit der Klasse nachlesen.