Inklusion in der Praxis

Schüler mit dem "FÖS ES" richtig unterrichten

Schüler mit dem Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung haben besondere Bedürfnisse – und stellen Sie und Ihre Klasse oft vor echte Nervenproben. Wie das Zusammenleben und -lernen trotzdem funktioniert, erklären wir Ihnen hier.
 Neuer Inhalt
Bild: Fotolia/ contrastwerkstatt

Der "FÖS ES" – eine besonderes Herausforderung

Sie werden es bestätigen können: Der Schulalltag verlangt jede Menge Nervenstärke. Das galt natürlich auch schon immer – die Inklusion hat aber sicherlich noch einmal ein Schippchen drauf gelegt. Mittlerweile sitzen in nahezu allen Klassen an deutschen Regelschulen Schüler mit besonderen Bedürfnissen. Gerade Schüler mit Defiziten in der emotionalen und sozialen Entwicklung können Sie vor echte Nervenproben stellen. Die Bedürfnisse dieser Schüler sind nicht sofort auf den ersten Blick erkennbar und ihr Verhalten kann schlimmstenfalls das gesamte soziale Miteinander in der Klasse beeinflussen. Was also können Sie tun, damit miteinander Leben und Lernen in der Gruppe nicht zu kurz kommen und aus der Herausforderung  für Sie keine Überlastung wird?

Zum Weiterlesen jetzt kostenlos registrieren: Registrieren

Bereits registriert? Dann einfach anmelden: