Sinnvolle Vertretung ohne Stress

Ideen für Vertretungsstunden: Deutsch Klasse 9/10

Die spontane Vertretungsstunde in der 9b hat sie kalt erwischt? Sie möchten die Schüler trotzdem nicht einfach nur "abhängen" lassen? Kein Problem: Mit diesen drei Ideen für "Vertretungsstunden to go" gestalten Sie ganz unkompliziert abwechslungsreiche, motivierende und sinnvolle Ad-hoc-Stunden.
 Auf dem Londoner Bahnhof King's Cross steht ein Hinweisschild "Platform 9 3/4" als Erinnerung an die Harry-Potter-Filme.

Unliebsame Realität: spontane Vertretungsstunden

Jeder Lehrer kennt das: Da will man die freie Stunde nutzen, um Hausaufgaben durchzusehen oder mit einem Kollegen einen Kaffee trinken – und dann macht plötzlich eine spontane Vertretungsstunde alle Pläne zunichte. Die Schüler sind meist ähnlich begeistert, gerade ältere Klassen möchten meist einfach nur entspannen oder sich mit den Hausaufgaben beschäftigen. Was also sollen Sie mit so einer neunten oder zehnten Klasse machen, wenn Sie nicht nur die Aufsicht geben wollen?

Aufwendige Arbeitsaufträge und -blätter lohnen sich kaum. Sie haben ohnehin keine Zeit, die Aufgaben einzusammeln oder gar zu benoten. Das wissen natürlich auch die Schüler – was die Motivation gelinde gesagt überschaubar hält. Sie brauchen also Ideen, die einerseits zu den Lehrplänen passen und andererseits das Interesse der Schüler wecken. Die folgenden Anregungen setzen genau da an – mit interessanten und überraschenden Inhalten, die die Schüler im spielerischen Wettbewerb bearbeiten. Sämtliche Ideen stammen dabei aus der Materialsammlung "Vertretungsstunden to go – Deutsch Klasse 9/10" von Franz-Josef Scheidhammer und Juliane Scheidhammer (Verlag an der Ruhr, ISBN 978-3-8346-2269-3). Dort finden Sie zahlreiche weitere Impulse inklusive passender Folienvorlagen.

Wer bin ich? – Literarische Figuren raten

Für dieses Spiel teilt sich die Klasse in zwei Gruppen. Sie lesen bis zu fünf Hinweise zu einer literarischen Figur vor, deren Namen Sie natürlich nicht vorab verraten. Glaubt ein Schüler, die Person erkannt zu haben, meldet er sich und nennt seine Vermutung. Liegt er richtig, bekommt seine Mannschaft 10 Punkte – liegt er falsch, gehen die Punkte an die gegnerische Gruppe. Die Punktzahl steigt im Verlauf des Spiels: Für die erste Figur gibt es 10 Punkte, bei der zweiten 20, bei der dritten 30 und so weiter. Das steigert die Spannung und hält die Schüler bei der Stange – schließlich kann der Rückstand jederzeit aufgeholt werden. 

Überraschen Sie die Schüler mit klassischen, aber auch modernen Personen:1

Harry Potter

  • Eine Weide zerstörte mein Fortbewegungsmittel.
  • Eine verwüstete Telefonzelle ist der Eingang zu unserem Ministerium.
  • Eine fette Dame im rosafarbenen Seidenkleid schützt meinen Raum.
  • Im Sommer wohne ich in einer Londoner Vorstadtsiedlung.
  • Mein Patenonkel kann sich in einen schwarzen Hund verwandeln. 

Edward Cullen

  • Meine Eltern starben an der spanischen Grippe.
  • Mein Adoptivvater arbeitet in einem städtischen Krankenhaus.
  • Ein junger Indianer konkurriert mit mir um dasselbe Mädchen.
  • Ich kann die Gedanken anderer Lebewesen lesen.
  • Nur durch eine schmerzhafte "Verwandlung" konnte ich meine junge Frau retten. 

Zauberlehrling

  • Mit einem Beil habe ich versucht, das Unheil aufzuhalten.
  • Ich hatte das Gefühl, dass 100 Flüsse auf mich einstürzen.
  • Mein Meister war nicht zu Hause.
  • Die Geister, die ich rief, wurde ich nicht mehr los.
  • Mit den Worten „Walle, walle“ ging der ganze Schlamassel los. 

Faust

  • Ich habe einen Verjüngungstrunk geschlürft.
  • Gott hat um mich gewettet.
  • Vor der Kirche hat mir ein schönes Fräulein eine Abfuhr erteilt.
  • Ich habe Philosophie, Jura, Medizin und Theologie studiert.
  • Mit dem Teufel bin ich ein Bündnis eingegangen. 

Kriemhild

  • Vor dem Dom in Worms kam es zum Zickenkrieg mit meiner Schwägerin.
  • Ein gesticktes Kreuzchen wurde meinem Mann zum Verhängnis.
  • Meine Geschichte wurde auf Mittel- hochdeutsch aufgeschrieben.
  • Meine Brüder heißen Gunter, Gernot und Giselher.
  • Mein Mann Siegfried hat einen Drachen getötet. 

Julia

  • Wenn die italienische Post nicht so unpünktlich gewesen wäre, wäre vielleicht alles gut ausgegangen.
  • Graf Paris wollte um meine Hand anhalten.
  • Ich habe mich in einen verliebt, der eine Maske trug.
  • Die Lerche hat unsere gemeinsame Nacht zu früh beendet.
  • Als ich ihn tot sah, habe ich mich erdolcht. 

Werther

  • Ich arbeitete als Rechtspraktikant.
  • Beim Tanzen kam ich ihr sehr nahe.
  • Ein gewisser Albert passte mir gar nicht ins Konzept.
  • Während eines Gewitters hat es zwischen uns so richtig gefunkt.
  • Da ich Lotte nicht bekommen konnte, habe ich zur Pistole gegriffen. 

Rumpelstilzchen

  • Ich kann Getreide materiell enorm aufwerten.
  • Ein Bote hat mich ausspioniert.
  • Ich tanze nachts um ein Feuer.
  • Ich habe mich in einem Wutanfall selbst zerrissen.
  • Meinen Namen hat die Müllerstochter erst am dritten Tag erraten. 

Till Eulenspiegel

  • Das älteste erhaltene Buch über mich ist über 500 Jahre alt.
  • Es hat mir Spaß gemacht, Aussagen wortwörtlich zu nehmen.
  • Auf Befehl des Bäckers habe ich Eulen und Meerkatzen gebacken.
  • Der Gegenstand, den ich den Mächtigen vorgehalten habe, steckt in meinem Namen.
  • Meist werde ich mit einer Narrenkappe abgebildet. 

Gandalf

  • Meine größte Aufgabe hat mit einer Geburtstagsparty angefangen.
  • Meine Reisegruppe und ich wurden in einem alten Bergwerk getrennt.
  • Mit einem von Dreien in meinem Besitz gehöre ich zu den Mächtigsten des Kontinents.
  • Ich wurde zunächst "der Graue" und später "der Weiße" genannt. 
  • Ich habe Bilbo zu seinem größten Abenteuer verholfen. 

Zum Schluss können Sie die Schüler dann auch noch weitere Quizfragen erstellen lassen: Jeder einigt sich mit seinem Sitznachbarn auf eine weitere literarische Figur, zu der beide dann je fünf Hinweise notieren. Die ersten Sätze sollten dabei möglichst nicht zu leicht, die letzten Hinweise dafür eindeutiger sein. Auf die Rückseite des Zettels schreiben die Schüler dann die Lösung. Wenn Sie die Zettel dann am Ende der Stunde einsammeln, haben Sie direkt einen breiteren Fundus für den nächsten Einsatz.

Lebendiges Deutsch: Gute Ideen für englische Wörter2

Handy beziehungsweise Smartphone, Wellness oder Fastfood: Gerade Jugendliche nutzen immer mehr Anglizismen. Lassen Sie sie doch einmal nach deutschen Alternativen suchen und neben Kreativität und Fantasie auch ein gutes Gespür für unsere Sprache beweisen. In Partnerarbeit suchen die Schüler nach deutschen Formulierungen, die nicht nur eine stumpfe Übersetzung sind, sondern auch noch richtig gut klingen. Dann wird abgestimmt: Welcher Vorschlag ist jeweils der beste? Wer ist der beste Sprachschöpfer?

Anglizismus mein Vorschlag 
Beamer 
Blockbuster
Casting 
Chatten 
Nordic Walking 
Fastfood 
Public Viewing
Wellness 
Bestseller 
Update 
all you can eat 

Wenn Sie noch Zeit haben, können sich die Schüler noch mit anderen Begriffen beschäftigen – diesmal geht es allerdings nicht nur um Anglizismen. Welche Wörter aus anderen Sprachen nerven die Schüler? Könnte man nicht zum Beispiel "Lasagne" auch bestens durch ein deutsches Wort ersetzen? Jeder Schüler erstellt eine Tabelle mit zwei Spalten, "nervendes Wort aus fremder Sprache" und "Vorschlag meines Tauschpartners". Nun notiert jeder in der linken Spalte alle nervigen Wörter, die ihm spontan einfallen. Danach wird das Blatt mit einem Mitschüler getauscht und jeder schreibt seine Vorschläge auf. Zum Schluss geben die Schüler die Blätter an die Partner zurück und tauschen sich über ihre Ideen aus.

Spaßdebatten führen3

Erklären Sie den Schülern zunächst noch einmal kurz, was eine Debatte von einer freien Diskussion unterscheidet: Hier geht es um eine Entscheidungsfrage, bei der es jeweils eine Pro- und eine Kontraseite gibt. Teilen Sie die Schüler dann entsprechend in zwei Mannschaften. Wenn möglich sollen sie sich in zwei Reihen aufstellen, sodass sie sich gegenseitig anschauen. Legen Sie fest, welche Gruppe die Pro- und welche die Kontraseite übernimmt. Halten Sie einen kleinen Ball oder einen anderen Wurfgegenstand bereit. Dann nennen Sie ein spaßiges Thema, zu dem die Schüler debattieren sollen, zum Beispiel: "Sollen alle Menschen eine Einheitsfrisur tragen?"

Geben Sie den Ball zuerst einem Schüler aus der Pro-Gruppe. Er soll nun versuchen, die Gegenseite mit einem Argument zu überzeugen: "Für eine Einheitsfrisur spricht, dass man nicht mehr lange überlegen muss, wie man seine Haare trägt. Die ganzen Frisörzeitschriften bieten so viele Möglichkeiten, dass man sich sonst kaum entscheiden kann. Darum bin ich dafür." Als nächstes wirft er den Ball zu einem Schüler auf der Kontraseite, der sich meldet. Wichtig ist: Jeder wiederholt zunächst das als letztes genannte Argument, bevor er einen neuen Aspekt einbringt. So hören die Schüler wirklich zu und konzentrieren sich nicht nur auf ihre eigenen Wortmeldungen. "Du meinst also, die Entscheidung fiele dir so leichter. Ich glaube aber, dass den Frisören ganz schnell langweilig wäre. Sie müssten jedem den gleichen Haarschnitt verpassen, hätten keine Abwechslung und könnten ihre eigenen Ideen gar nicht verwirklichen. Deshalb bin ich dagegen." Als nächstes ist ein Schüler der Proseite dran, der bisher noch nicht an der Reihe war.

Vielleicht haben die Schüler auch eigene, kreative Ideen für Themen. Wenn nicht können Sie auf folgende Ideen zurückgreifen:

  • Sollen die Stühle im Klassenzimmer durch Liegestühle ersetzt werden?
  • Sollen die Nachrichten im Radio ab sofort vorgesungen werden?
  • Sollen Kaminkehrer künftig weiße Kleidung tragen?
  • Sollen kleine Kinder an die Leine genommen werden?
  • Soll beim Fußball das Handspiel erlaubt werden?


Literatur

1 Entnommen aus: "Vertretungsstunden to go – Deutsch Klasse 9/10" von Franz-Josef Scheidhammer und Juliane Scheidhammer, ISBN 978-3-8346-2269-3, Verlag an der Ruhr, S. 12/13

2 Entnommen aus: "Vertretungsstunden to go – Deutsch Klasse 9/10" von Franz-Josef Scheidhammer und Juliane Scheidhammer, ISBN 978-3-8346-2269-3, Verlag an der Ruhr, S. 30

3 Entnommen aus: "Vertretungsstunden to go – Deutsch Klasse 9/10" von Franz-Josef Scheidhammer und Juliane Scheidhammer, ISBN 978-3-8346-2269-3, Verlag an der Ruhr, S. 63

"Vertretungsstunden to go – Deutsch Klasse 9/10" von Franz-Josef Scheidhammer und Juliane Scheidhammer, Verlag an der Ruhr, ISBN 978-3-8346-2269-3

  • eingestellt am 19.02.2015
Quelle

scook