Gegen Stress im Schulalltag

Entspannungshilfen im Schulalltag - Tipps & Übungen

Übervolle Stundenpläne und Terminkalender, zappelige Schüler und unruhige Klassen, ein enormer Lärmpegel und allgemeine Reizüberflutung: "Schulalltag“ scheint oft synonym für "Stress" zu sein. Dabei wirken schon kleine Übungen Wunder - und sorgen bei allen Beteiligten für Entspannung.
 Eine Gruppe von Schülern sitzt mit geschlossenen Augen im Schneidersitz und entspannt sich.
Lehrer sind im Alltag zahlreichen Stressfaktoren ausgesetzt.

Stressfaktoren sind allgegenwärtig - für Schüler und für Lehrer

Gute Gründe, sich gestresst zu fühlen, gibt es im Schulalltag zuhauf: Stressfaktoren, wohin man schaut – und zwar sowohl für Schüler als auch für Lehrer. Ihre Schüler haben zum Beispiel mit Hektik, Bewegungsunruhe, Konzentrationsschwierigkeiten und immer noch wachsendem Leistungsdruck zu kämpfen. Sie haben regelrechten Freizeitstress, viele Hobbys und Termine, lange Schultage und immer weniger Zeit, um auszuspannen und sich zu erholen. Ihnen machen vielleicht eher volle Klassen, schwierige Schüler, bürokratische Hürden oder vollgestopfte Lehrpläne zu schaffen. Eins haben Sie in jedem Fall gemeinsam: Der tägliche Wahnsinn lässt Ihren Puls in die Höhe schießen und katapultiert den Stresspegel deutlich öfter in den roten Bereich, als es Ihnen lieb sein dürfte.

Dabei gibt es viele kleine Übungen, die Sie gezielt in den Unterricht einbauen können, um für Ruhe, Entspannung und neuen Schwung zu sorgen. Ein schnelles Anti-Stress-Training sozusagen, das zuverlässig hilft. Die folgenden Übungen sind für Schüler ab 12 Jahren gedacht. Die kleinen Trainingseinheiten eignen sich aber selbstverständlich auch sehr gut für Sie als Lehrer.

Tipps für die richtige Atmosphäre: Entspannungsübungen sinnvoll vorbereiten

Damit die Schüler sich auf die Entspannungsübungen tatsächlich einlassen können, sind die folgenden kleinen Anregungen hilfreich:

  • Machen Sie sich vorab mit den Übungen vertraut, damit Sie die Schüler souverän durch die Entspannung leiten können.
  • Zwingen Sie die Schüler nicht zum Mitmachen, sondern motivieren und ermuntern Sie sie.
  • Seien Sie geduldig und wiederholen Sie zunächst immer die gleichen Übungen. So können sich Ihre Schüler langsam an die Entspannung gewöhnen. Manche reagieren anfangs vielleicht unsicher, lachen oder unterbrechen die Übungen immer wieder lautstark. Bleiben Sie gelassen!
  • Sorgen Sie für genug Sauerstoff und eine gute Belüftung – im sprichwörtlichen "Pumakäfig" kann niemand gut entspannen.
  • Beseitigen Sie nach Möglichkeit im Vorfeld alle gängigen Störungsquellen, wie zum Beispiel Handys. Achten Sie auch auf die Zeitangaben – wenn die Schulglocke Ihre Schüler aus der Entspannung reißt, kann die nicht lange vorhalten.
  • Wenn Sie mögen, können Sie die Entspannung zusätzlich durch das "richtige Ambiente" unterstützen. Wie wäre es beispielsweise mit einer Farblichtlampe (Grün wirkt neutral und entspannend, Blau und Violett beruhigend) oder einem angenehmen Duft? Auch ruhige Instrumentalmusik mit gleichmäßigem Rhythmus ist wunderbar geeignet.
  • Beenden Sie die Übungen mit der Rückführung, indem Sie Ihre Stimme etwas lauter werden lassen. Kurze Streck- und Dehnübungen als Abschluss wirken aktivierend.
  • Geben Sie den Schülern die Gelegenheit, über ihre Empfindungen zu sprechen.

Entspannungsübungen zum Download

Zum Downloaden der Übungen bitte auf das Bild klicken. Sie können die Übungen ausdrucken und im direkt im Unterricht ausprobieren.



Literatur

"Cool down! Entspannungs- und Konzentrationsübungen im Schulalltag“ von  Doris Stöhr-Mäschl, Verlag an der Ruhr, ISBN 978-3-8346-0661-7   

"Kleine Pausen im Schulalltag" von Doris Stöhr-Mäschl und Stephan Reiser, Verlag an der Ruhr, ISBN 978-3-8346-2409-3

  • eingestellt am 26.01.2015
Quelle

scook