Digitale Tipps

Gute Ideen für den Unterricht (1)

Apps fürs Handy und Computerlernspiele lenken nur vom Wesentlichen im Unterricht ab? Diese Meinung ist längst überholt: Mit dem Lernspiel "Mumbro & Zinell" und der Merck PTE-App stellen wir hier zwei digitale Möglichkeiten für Groß und Klein vor, mit denen interaktives Üben im Unterricht – und zuhause – richtig Spaß macht.
 Schülerinnen und Schüler schauen mit Lehrerin aufs Tablet.
Lernspiele machen Spaß und motivieren.

Grundschule

Grundschüler, in deren Unterricht mindestens einmal wöchentlich Computer eingesetzt werden, zeigen deutlich bessere Kompetenzen im Bereich Mathematik und Naturwissenschaften, als jene, die seltener als einmal pro Woche Computer im Unterricht nutzen. Darauf hat der Aktionsrat Bildung in seinem aktuellen Gutachten hingewiesen. Bezogen hat sich der Aktionsrat dabei auf die TIMSS-Studie von 2011. Also, warum nicht das eine oder andere gute Angebot in der Grundschule nutzen? Noch dazu, wenn man zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen kann, wie mit diesem Angebot, das in erster Linie die sprachlichen Fähigkeiten fördert. Das Lernpaket ist insbesondere für Kinder gedacht, die Deutsch als Zweitsprache lernen. Es ist aber auch für junge Muttersprachler geeignet, die in der deutschen Sprache noch Nachholbedarf haben.

Mumbro & Zinell

Jedes dritte Kind im Grundschulalter hat ausländische Wurzeln und viele müssen die deutsche Sprache erst noch lernen. Speziell für diese Zielgruppe hat der SWR ein ganz besonderes Paket aus einem Lernspiel und 10 Filmen à 15 Minuten geschnürt. Die zehn Filme "Mumbro & Zinell" setzen sich aus in sich abgeschlossenen Geschichten zusammen. Sie müssen also nicht in einer bestimmten Reihenfolge gezeigt werden, sondern können – je nach Bedarf – in der Klasse, in einer Gruppe oder in der Nachmittagsbetreuung genutzt werden. Grundlage für die einzelnen Folgen sind die Themen, Wörter und Strukturen, die auch im DaZ-Unterricht behandelt werden. Die einzelnen Filme stehen hier zum Download bereit. 

Das dazu passende interaktive Lernspiel hat der SWR in Zusammenarbeit mit den Kultusministerien der Länder Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Saarland entwickelt. Es kann online gespielt werden – dann ist es das Angebot kostenlos. Oder es wird die Mumbro & Zinell-DVD-ROM eingesetzt. Die kostet 20 Euro und bietet noch weitere Tools, zum Beispiel die Spracherkennung. Damit können die Kinder ihre Aussprache testen und trainieren. Oder das Lerntagebuch. Damit können die Lehrkräfte verfolgen, welche Schüler in welchen Bereichen Stärken oder Schwächen aufweisen. Und Schüler können über ihr persönliches Lerntagebuch Sternchen erwerben.

In dem Lernspiel werden Mumbro und Zinell vom Höhlenkönig mit einem Spezialauftrag in die Welt der Menschen geschickt. Doch um erfolgreich zu sein, müssen sie deren Sprache sprechen. In diesem Fall: Deutsch. Unter anderem im Zirkus, auf dem Bauernhof oder im Kaufhaus tauchen die Kinder in die deutsche Sprache ein. Gelernt wird nach dem Schema: Kennenlernen, Hören, Sprechen, Lesen und Schreiben. Das Lernspiel beginnt auf einem niedrigen Niveau, dann werden je nach Leistung erst mittlere, dann schwierige Beispiele angeboten. Der Schwierigkeitsgrad der Übungen passt sich automatisch dem Kenntnisstand der Lerner an. Und zwar (fast) ohne Misserfolgserlebnisse. Denn wenn das Kind zu viele Fehler macht, wird es, ohne es zu merken, auf ein leichteres Niveau zurückgestuft.

Das Lernspiel kann als fortlaufender Kurs eingesetzt werden oder je nach Bedarf punktuell in den Unterricht integriert werden. Aufbau und die Aufgaben des Lernspiels erschließen sich den Kindern intuitiv.

So können die einzelnen kurzen Etappen des Lernspiels ohne großen Aufwand in einer Lerngruppe erarbeitet werden. Außerdem werden Aufbau des Lernspiels, die einzelnen Übungen und Lektionen hier detailliert erklärt. Und Kinder, die zuhause die technischen Möglichkeiten haben, können auch nachmittags mit Mumbro & Zinell Deutsch lernen.

Weiterführende Schule

Vorbei die Zeiten, in denen das Periodensystem auf einer (mitunter etwas zerfledderten) Schautafel im Unterrichtsraum abgebildet war. Mit dieser kostenlosen App der Merckgruppe können Schüler im Unterricht (bitte beachten Sie auch unseren Hinweis „Apps in der Schule nutzen“) oder zu Hause ganz komfortabel mit der Periodentabelle arbeiten. Und weitaus effektiver als mit der schlichten Schautafel.

Merck PTE

Die intuitive Bedienung mit der praktischen Navigationsleiste – aufgeteilt in Element, Klassifikation, Atomare Eigenschaften, Aggregatzustand Eigenschaften Rangliste, Entdeckung, Molmassenrechner und Glossar – machen das Arbeiten mit dieser App wirklich einfach. Wird ein Element angeklickt, dann erhalten die Schüler detaillierte Informationen über Bezeichnung, Klassifikation, Gruppe, Periode, Atommasse, Schmelzpunkt, Siedepunkt, Dichte und viele weitere. Außerdem erfahren sie, wer dieses Element wann entdeckt hat.

Praktisch sind auch der Molmassenrechner und die Zeitleiste. Mit der Zeitleiste lässt sich im Nu feststellen, welche Elemente zum Beispiel bis 1750 bereits entdeckt waren. Ein Glossar rundet das Angebot ab. Diese schnörkellose und praktische App ist sowohl für den Unterricht geeignet als auch für die Vor- oder Nachbereitung zu Hause.

​Einmal installiert kann die komplette App offline genutzt werden. Auch verlangt diese App – anders als viele andere Angebote – beim Herunterladen keine Berechtigungen und keine Nutzerinformationen.

Die App gibt es im App Store und bei Google Play.



Apps in der Schule nutzen

Die Datenschutzbestimmungen für Schulen sind in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich. Vor dem Einsatz von Apps auf privaten Schülergeräten sollten sich Lehrerinnen und Lehrer (besser noch das gesamte Kollegium) über die Vorgaben in ihrem Bundesland informieren. Eher unproblematisch ist es, schuleigene Smartphones und Tablets für die Apps zu nutzen. Bei der Nutzung von privaten Geräten sollte auf jeden Fall die Einwilligung der Eltern für den App-Einsatz eingeholt werden. Antworten auf weitere Fragen des schulischen Datenschutzes gibt der rheinland-pfälzische Datenschutzbeauftragte in einem . Eine übersichtliche Lektüre, die sich lohnt.


  • eingestellt am 19.05.2017
Autor

scook