Digitale Tipps

Gute Ideen für den Unterricht (2)

In dem Lernspiel "Meine Forscherwelt" können Kinder Naturwissenschaft, Mathematik und Technik mithilfe verschiedener Spiele und Experimente erforschen. Mit der einfach zu bedienenden "Science Journal"-App können wiederum die etwas älteren Forscher eigene physikalische Experimente ausprobieren und die gemessenen Versuchswerte direkt auswerten und mit eigenen Notizen ergänzen. Zwei spannende und praktische Apps für den Unterricht oder für Zuhause!
 Kinder arbeiten im Heft und am Tablet.
Spielerisch den Zugang zu Naturwissenschaften und Technik finden: Lernspiele und Apps machen es möglich.

Grundschule

Meine Forscherwelt

Mit dem Online-Angebot "Meine Forscherwelt" stellt die Stiftung "Haus der kleinen Forscher" eine Plattform für Kinder, Eltern und Grundschulpädagogen zur Verfügung. Hier finden Kinder mit Experimenten, Spielen, Anregungen und Informationen einen spielerischen Zugang zu Naturwissenschaft, Mathematik und Technik.Lehrkräfte bekommen darüber hinaus hilfreiche Zusatzinformationen und Anwendungsbeispiele für den Unterricht.

Grundschullehrkräfte können die verschiedenen Angebote direkt im Unterricht oder in der Nachmittagsbetreuung einsetzen. Zu jedem der angebotenen Lernspiele können sie sich ein mit Informationen zu den Inhalten, Tipps zum Unterrichtseinsatz und Vorschlägen zur Vertiefung des Themas herunterladen.

Hauptakteure der Lernspiele sind Juli und Tim mit ihrem Kater Berleburg. Dazu gesellen sich einige weitere wissensdurstige Kinder. Anna, zum Beispiel, die später Architektin werden möchte. Mit ihr probieren sich die Schülerinnen und Schüler in einem Tangramspiel an geometrischen Figuren aus oder bauen mit den vorhandenen Materialien möglichst hohe Türme. In Leanders Lichtbox versuchen sie, Spiegel und Gegenstände so zu arrangieren, dass der Lichtstrahl die Mäuse auf dem dunklen Dachboden trifft. Und mit Ronja Roboter machen sie erste Programmiererfahrungen.

Darüber hinaus gibt es eine ganze Reihe von Anregungen zum Basteln und Experimentieren ohne PC. Die Kleiderbügelwaage, die Zaubertinte oder das Gummibärchen-Katapult lassen sich also ganz analog und haptisch herstellen.

Wer nach weiteren Ideen für den Unterricht sucht, der wird in der stiftungseigenen Zeitschrift "Forscht mit!" bestimmt fündig. Neben dem aktuellen Heft gibt es hier auch ein reichhaltiges Archiv.

Eine weitere Anregung, die Lehrkräfte an die Eltern weitergeben können: Viele der Lernspiele können auch als kostenlose App für iOS und Android heruntergeladen werden.

​Weiterführende Schule

Science Journal

Wie hell ist es tatsächlich in unserem Klassenzimmer, wie unterschiedlich sind die Lichtverhältnisse an den verschiedenen Schülerarbeitsplätzen? Wie sieht es mit der Lärmbelastung aus? Und wie verändert sich die Lautstärke während des Unterrichts? Mit dieser kostenlosen App aus dem Hause Google können auch schon jüngere Schüler (Sekundarstufe I) eigene physikalische Experimente durchführen.

Ein Vorteil der App: Sie ist einfach zu bedienen. Auch werden die einzelnen Messmöglichkeiten ausführlich erklärt. Die Schüler erfahren so, was es mit Lux, Dezibel oder Beschleunigung auf sich hat. Gemessen werden Helligkeit und Lautstärke in der Umgebung sowie die Beschleunigung des Smartphones in verschiedene Richtungen.

Im Unterricht können Schüler mit dieser App eigene Experimente durchführen, etwa zu den verschiedenen Lichtverhältnissen im Raum, zur Lautstärke im Raum, auf dem Schulhof oder an einer Straße. Auch Hausaufgaben sind denkbar: Wie laut ist es in der Küche, wenn die Spülmaschine läuft, der Mixer angeschaltet ist oder der Staubsauger brummt?

Die einzelnen Versuche können aufgezeichnet und mit Notizen und Bildern ergänzt werden. Die App präsentiert die einzelnen Versuchsergebnisse als Diagramm und berechnet den Mindestwert, das Maximum sowie den Durchschnittswert. Die Schüler können außerdem einzelne Projekte mit verschiedenen Experimenten anlegen und so Ergebnisse unter unterschiedlichen Bedingungen oder zu unterschiedlichen Zeiten vergleichen. Eine praktische App, die als Einstieg in physikalische Messungen gut geeignet ist.

Damit die App funktioniert, müssen Zugriff auf Mikrofon, Kamera, Standort und Bilder erlaubt werden.

Die App "Science Journal" gibt es bei Google Play.



Apps in der Schule nutzen

Die Datenschutzbestimmungen für Schulen sind in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich. Vor dem Einsatz von Apps auf privaten Schülergeräten sollten sich Lehrerinnen und Lehrer (besser noch das gesamte Kollegium) über die Vorgaben in ihrem Bundesland informieren.Eher unproblematisch ist es, schuleigene Smartphones und Tablets für die Apps zu nutzen. Bei der Nutzung von privaten Geräten sollte auf jeden Fall die Einwilligung der Eltern für den App-Einsatz eingeholt werden. Antworten auf weitere Fragen des schulischen Datenschutzes gibt der rheinland-pfälzische Datenschutzbeauftragte in einer übersichtliche Lektüre, die sich lohnt.