Neue Medien im Unterricht

Programmieren lernen: Coding mit Grundschulkindern

Coding ist mehr als nur ein Trend: Es ist eine tolle Möglichkeit, spielerisch die digitale Welt zu entdecken. Diese Materialien machen es Ihnen auch als Coding-Neuling kinderleicht, spannende Programmierprojekte in Ihren Unterricht zu integrieren – und das schon mit Kindern ab Klasse 3.
 Neuer Inhalt
Programmieren in der Schule ist ein recht junger Trend, der den heranwachsenden Generationen großes Potenzial bietet.

Coden mit Kindern: Programmiersprache lernen – Kompetenzen trainieren

Vieles spricht dafür, Programmiersprache(n) schon in den Unterricht ab Klasse 3 zu integrieren. Das spielerische Entdecken, Entwickeln und Ausprobieren begeistert Mädchen und Jungen für Technologie. Durch einfach Wenn-Dann-Befehle – zum Beispiel: "Wenn ich diesen Befehl eingebe, leuchtet die Lampe." – trainieren die kleinen Programmierer logisches Denken und Problemlösung. Sie üben Selbstständigkeit und Eigeninitiative und bilden und überprüfen voller Neugier eigene Hypothesen. Schritt für Schritt steigern sie beim Ausprobieren und Tüfteln ihre (Programmier-)Fähigkeiten und trainieren ihre Kreativität.


Beim Coden entdecken die Kinder außerdem mit viel Motivation und Lernspaß die (gar nicht so) geheimnisvolle digitale Welt – und erfahren, dass sie diese Welt selbst aktiv mitgestalten können.

Wenn Sie jetzt denken: "Technik liegt mir leider nicht sonderlich …" "Coding – das klingt schon kompliziert!" oder "Wie soll ich denn etwas vermitteln, was ich selbst gar nicht kann?", können wir Sie beruhigen: Es gibt spezielle Technik-Helfer Grundschulmaterialien, mit denen Sie auch ganz ohne Vorkenntnisse im Programmieren spannende Versuche mit den Kindern umsetzen können.

Eine Möglichkeit: Calliope mini – ein Mini-Computer für kinderleichte Coding-Projekte

Calliope mini ist ein kleiner, programmierbarer Mikrocontroller, der speziell für das Coden mit Kindern entwickelt wurde und direkt im Unterricht eingesetzt werden kann. Auch der Editor, sozusagen das "Schreibprogramm", in dem die Nachwuchsprogrammierer ihre Befehle eintippen und hinterlegen, was wann passieren soll, ist bewusst kindgerecht gestaltet.

Von ganz einfachen Funktionen bis hin zu komplexeren Anwendungen gibt es unzählige Möglichkeiten, das kleine Board kreativ zu nutzen. Die roten LED-Lämpchen lassen sich beispielsweise ganz leicht so programmieren, dass sie einen lachenden Smiley, andere Figuren oder sogar kleine Nachrichten auf dem "Bildschirm" anzeigen. Lautsprecher, ein Mikrofon und Kontakte, die auf Berührung reagieren, machen es möglich, durch Drücken verschiedene Töne oder selbst aufgenommene Geräusche abzuspielen. Durch einen Kompass, einen Bewegungssensor und einen Beschleunigungssensor erkennt Calliope mini außerdem, in welche Richtung und wie schnell es bewegt wird – und auch die Temperatur und die Helligkeit lassen sich für spannende Experimente und Anwendungen messen.

Packende Versuche, die die Kinder begeistern, müssen übrigens keine wochenfüllenden Unterfangen sein. Um den Mini-Computer so zu programmieren, dass er zum Schrittzähler wird, braucht es beispielsweise nur wenige Zeilen Code – das schaffen auch Drittklässler in nur eine Schulstunde.

Fertige Projektideen: Lehrermaterial und Schüler-Arbeitsheft

Zur direkten Umsetzung im Unterricht gibt es außerdem speziell konzipiertes Begleitmaterial: Lehrermaterial für den Einsatz ab Klasse 3 sowie ein Arbeitsheft für Schüler. Das Lehrerheft umfasst elf fertige Mini-Coding-Projekte, die auf Lehrplaninhalte in Sachkunde, Deutsch und Mathematik in der Grundschule abgestimmt sind. Sie zeigen ganz leicht nachvollziehbar zeigen, wie Coding als Werkzeug zur Problemlösung funktioniert. Die Schritt-für-Schritt-Anleitungen sind auch für Programmierneulinge einfach umsetzbar.

Das Schülerarbeitsheft bietet den Kindern eine altersgerechte Einführung ins Coden; mit vielen Bildern und leicht verständlichen Erklärungen. Über sechs spannende Programmierbeispiele, die mit wenig Aufwand für beeindruckende Ergebnisse sorgen, entdecken die Schüler dann Deutsch, Sachunterricht und Mathematik von einer neuen Seite: "Können wir durch Morsen Geheimbotschaften übertragen?" "Kann Calliope mini mir beim Kopfrechnen-Üben helfen?" "Und wie kriegen wir es hin, dass ein Rollerlicht automatisch angeht, sobald es dunkel wird?"

Die Schüler können ihren Mini-Computer in ein Klavier "verwandeln", das bei Berührung verschiedene Töne abspielt. Sie können einen Zufallsgenerator entwickeln und ihn dann bei einer Runde "Mensch ärgere dich nicht" als Würfel benutzen. Oder sie können ihren eigenen 1x1-Kopfrechentrainer programmieren, der ihnen beim Drücken auf Taste A eine Aufgabe gibt und beim Drücken auf Taste B die Lösung anzeigt. Wenn Ihre Schüler erst einmal im Programmierfieber sind, kommen sie bestimmt auf viele weitere tolle Ideen – und lernen mit jeder Menge Motivation spielerisch und fast nebenbei das Programmieren.

Zum Weiterlesen: Themenseite(n)

Alle weiteren Informationen finden Sie auf unserer Themenseite zu Calliope mini und auf der Webseite der gemeinnützigen Initiative Calliope. Lassen Sie sich anstecken: Coden kann jeder lernen – und es lohnt sich garantiert!

Literaturangaben/Surftipps

"Calliope mini im Detail", Calliope gemeinnützige GmbH, https://calliope.cc/ueber-mini

"Coding in der Schule – mit Calliope mini", Cornelsen Verlag GmbH, https://www.cornelsen.de/calliope/

"Coden mit dem Calliope mini – Programmieren in der Grundschule: Lehrermaterial für den Einsatz ab Klasse 3", Calliope gemeinnützige GmbH, https://calliope.cc/content/7-schulmaterial/cornelsen_lehrerhandreichung.pdf *

"Coden mit dem Calliope  mini – Programmieren in der Grundschule: Schülermaterial ab Klasse 3", Calliope gemeinnützige GmbH, https://calliope.cc/content/7-schulmaterial/9783066000115-gesamt_pdf.pdf *


*Das Material für Lehrkräfte und das Arbeitsheft für den Calliope mini können im Cornelsen Shop erworben werden. Die Produkte erhalten Sie nach Bestellung als Heft nach Hause geliefert. Auf der Calliope Homepage stehen Ihnen die inhaltsgleichen Materialien als kostenfreier PDF-Download zur Verfügung, es fallen lediglich Druckkosten an.