Digitale Tipps

Gute Ideen für den Unterricht (8)

Auch im Schulalltag lauern kleine und größere Gefahren: Unfallgefahren auf dem Schulhof, Verletzungsgefahren im Klassenraum oder der falsche Umgang mit Gefahrstoffen im Unterricht. Gut, wenn Schüler und Lehrer wissen, wie sie diesen Gefahren begegnen. In ihrem Schulportal bietet die "Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung" (DGUV) - der Spitzenverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften und der Unfallversicherungsträger der öffentlichen Hand - Lehrkräften in Grund- und weiterführenden Schulen eine ganze Reihe von Unterrichtsmaterialien zu diesem Themenkomplex an. Die Materialien werden regelmäßig ergänzt und aktualisiert. Wir haben hier ein paar interessante Beispiele für Sie zusammengestellt.
Bevor Kinder im Unterricht experimentieren, sollten sie die Gefahrstoffe kennen.

Grundschule

Früh schon sollen Kinder für die MINT-Fächer begeistert werden. Bereits im Kindergarten wird experimentiert und beobachtet. In der Grundschule werden die Inhalte dann anspruchsvoller. Experimente, Versuche und Demonstrationen werden dann erfolgreich und sicher ablaufen, wenn die Kinder gut vorbereitet mit dem Experimentieren beginnen. Zum Beispiel mit einem Sicherheitsführerschein. Der ist Teil der Materialsammlung "Junge Forscher". Mit diesem Führerschein stellen die Kinder unter Beweis, dass sie die Gefahrenzeichen auf verschiedenen Produkten wie zum Beispiel Haushaltsreinigern kennen, dass sie den Umgang mit Schutzbrillen und Schutzhandschuhen geübt haben und dass sie wichtige Erste-Hilfe-Regeln beherrschen.


Ziel ist unter anderem, dass die Schülerinnen und Schüler anschließend selbstständig und verantwortungsvoll kleine Experimente durchführen können.

Fahrradfahren ist ein wichtiges Thema in der Grundschule. In den Materialien zu diesem Thema wurden unter anderem Übungen mit Rollbrett und Pedalos und natürlich auch mit dem Fahrrad zusammengestellt. Dazu gehören auch Tipps zum Bau eines Fahrradparcours und zu unterschiedlich schwierigen Aufgaben in einem solchen Parcours. Außerdem werden zusätzlich weitere Materialien zur Verkehrserziehung und zum Aspekt Sicherheit beim Fahrradfahren bereit gestellt.

Aktuell werden für die Grundschule außerdem die Unterrichtseinheiten "Wir verstehen uns", "Bewegungsdetektive", "Ringen und kämpfen können", "Erste Hilfe", "Gemeinsam lernen" und "Konzentration fördern" angeboten.

Sekundarstufe I

Immer mal wieder kann man von fehlgeschlagenen Experimenten im Chemieunterricht lesen, die mitunter unangenehmen Folgen hatten. Doch nicht nur in den klassischen Experimentierfächern, auch in anderen Unterrichtsfächern – etwa im Fach Kunst - kommen Gefahrstoffe vor. Auch sie sollten wahrgenommen werden. In den Materialien zum Thema "Gefahrstoffe im Unterricht" wird deswegen ein breites Spektrum von Gefahrstoffen behandelt.

Da geht es zum Beispiel darum, was es mit leicht entflammbarer Kleidung auf sich hat, oder warum Feuerzeug, Kerzen und Pfefferspray im Unterricht gefährlich werden können. Zwar legen die konkreten Unterrichtsvorschläge den Fokus auf den Chemieunterricht, können aber auch in anderen Fächern umgesetzt werden. Es geht um richtiges und sicheres Verhalten bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen, um das Erstellen von Notfallplänen, um die Sensibilisierung für Gefährdungen und Gefahrstoffe und um das notwendige Problembewusstsein. Als humorvollen Einstieg kann man zum Beispiel den nur zwei Minuten langen Film "Mr. Bean - Das chemische Element" wählen. Etwas ernster und 40 Minuten lang ist dieser sehr informative Lehrfilm, produziert von Studierenden und Mitarbeitern der Universität Kiel.

Aktuell werden für die Sekundarstufe I außerdem die Unterrichtseinheiten "Gesundheitsbotschafter" und "Haltung bewahren" angeboten.

Sekundarstufe II

Stress begleitet viele Schüler durch ihre Schulzeit. Möglich, dass er in der Oberstufe – kurz vor dem entscheidenden Abschluss – zunimmt. Mit der Unterrichtseinheit "Umgang mit Schulstress" sollen Schülerinnen und Schüler lernen, mit Belastungen besser umzugehen und sich erprobte Techniken zur Stressbewältigung- und -vermeidung anzueignen. Zu den Materialien gehören unter anderem ein Stresstest, ein Schulstressprotokoll und die Aufforderung über das eigene Stressempfinden zu reflektieren sowie Wege aus dem Stress zu suchen. Die Unterrichtseinheit, so der Vorschlag, kann dann mit einem "Fishbowl-Talk" (Informationen zu dieser Methode auf dieser Seite der Universität Köln) abschließen.

Aktuell werden für die Sekundarstufe II außerdem die Unterrichtseinheiten "Lernlandschaften: Eigenverantwortliches Lernen""Alkohol – Konsum und Risiken", "Verhandeln und diskutieren" und "Soziale Netzwerke" angeboten.