Lernen, lernen, lernen ...

Lernen leicht gemacht

Referate, Vokabeltests und Klausuren: In der Schule kommt man am Lernen einfach nicht vorbei. Doch bevor man verzweifelt, weil der Inhalt einfach nicht in den Kopf möchte, sollte man verschiedene Lernmethoden ausprobieren, um sich Ideal auf die nächste Prüfung vorbereiten zu können.
 Jemand markiert Sätze in einem Text.
Das richtige markieren gehört zum lernen dazu.

Immer wieder muss man in der Schulzeit lernen, natürlich für Tests und Klausuren, aber auch Gedichte oder Mathe Formeln müssen oft auswendig gelernt werden. Welche Vorgehensweisen gibt es unter anderem, um z.B. einen Text komplett auswendig zu lernen oder zumindest ihn sinngemäß wiedergeben zu können? Im Folgenden findet ihr einen Plan wie ein Text sinnvoll gelernt werden kann. 

Beim Lernen ist es besonders wichtig dem Gehirn Zeit zu geben die gelernten Informationen zu verarbeiten, weshalb es keinen Sinn macht zu versuchen einen ganzen Text immer wieder komplett zu lesen, in der Hoffnung, dass die Informationen irgendwann hängen bleiben. 

Stattdessen solltest du den Text erst einmal ohne jegliches markieren konzentriert durchlesen. Wenn man beim ersten Lesen bereits markiert, kennt man die Hauptthese des Textes noch nicht und riskiert in einem Meer aus überflüssig markierten Nebensätzen zu ertrinken. 

Nach dem sortieren fängst du an dir den ersten Abschnitt wiederholt durchzulesen und versuchst ihn ohne auf das Blatt zu schauen sinngemäß wiederzugeben. Hast du den ersten Abschnitt im Kopf, kannst du den nächsten bearbeiten. Nach jedem gelernten Abschnitt beziehst du die bisherigen in die Wiederholung mit ein. 

Sobald du das Gefühl hast alle Abschnitte zu kennen, ist es hilfreich eine Person zu bitten zufällige Informationen aus den Abschnitten abzufragen. Das verhindert, dass du die Informationen nur in einer bestimmten Reihenfolge abrufen kannst. Wenn die Person die gleichen Informationen lernen muss, profitiert ihr beide davon. 

Du kannst diese Methode auf deine ideale Art zu lernen anpassen, da es keine universelle ideale Methode zum lernen gibt. Kannst du dir beispielsweise visuelles besser merken, ist es hilfreich neben jeden Abschnitt ein kleines Symbol zu zeichnen. Sollte dir dann eine Information nicht einfallen, kannst du einfach im Kopf die Symbole durchgehen und sie fallen dir wieder ein. Du kannst auch eine Mindmap der Informationen anlegen, in welchem die Abschnitte in verschiedenen Abzweigungen abgebildet sind. Wenn du einzelne Abschnitte aufschreibst und die Zettel an Orten anbringst, welche du über den Tag verteilt siehst (zum Beispiel am Spiegel im Badezimmer), liest du sie dir immer wieder beiläufig durch und prägst sie dir besser ein. 

Unabhängig davon wie gut eine Methode zu dir passt, gibt es Tage an denen einfach nichts in den Kopf will. Statt eine Stunde lang starr auf dein Blatt zu gucken, solltest du die Schulsachen beiseite legen und dir den Kopf frei machen. Triff dich mit Freunden, ließ ein Buch und gehe deinen Hobbies nach. Wenn du dich anschließend wieder an deine Schulsachen setzt ist dein Gehirn wieder erholt und kann fleißig weiterlernen. 

Viel Erfolg! 



  • eingestellt am 09.03.2017
Autor

Elias, Schülerautor für scook

  • Elias (17 Jahre) aus Dortmund

    Haustiere: Katze

    Lieblingsmusik: Glass Animals

    Lieblingsbücher: Die Insel der besonderen Kinder
    Lieblingsessen: Pak Choi
    Hobbies: Schreiben, Musik hören, mit FreundInnen abhängen, Gaming

Mehr zum Thema