Nach dem Schulabschluss...

Sofortiger Einstieg in die Arbeitswelt oder doch lieber ein Jahr Auszeit?

Die letzten Prüfungen sind geschrieben, beim Abiball wurde ordentlich gefeiert und schon steht man mit dem Abitur in der Hand da – und dann? Einige entscheiden sich dafür, erst mal zu reisen und die Welt zu entdecken, andere wiederum, direkt ins Studium oder in die Ausbildung einzusteigen. Für einen besseren Überblick sind hier die Vor- und Nachteile zusammengefasst, die dem einen oder anderen Leser vielleicht eine kleine Entscheidungshilfe bieten können.
 Frau hält Globus in der Hand und liest am Schreibtisch.
Erst ins Ausland oder direkt ins Arbeitsleben? Die Entscheidung fällt nicht leicht.

Viele Schüler sind mit dieser Frage zum Ende ihrer Schullaufbahn konfrontiert, jedoch ist es immer schwierig, eine sofortige Antwort darauf zu erlangen. Arbeite ich lieber ein Jahr in Südamerika oder fange ich sofort mit einem Medizinstudium an? Die folgende Tabelle soll dir helfen, ein paar Antworten auf einige Fragen zu geben, falls du dir noch nicht zu 100% sicher bist.

Nichtsdestotrotz ist zu vermerken, dass diese Entscheidung eine individuelle ist. Demzufolge spricht den einen eine Auszeit mehr an und den anderen der direkte Einstieg ins Studium oder in die Ausbildung. Es ist eine Typ-Frage und du musst mit deiner Entscheidung zufrieden sein, sodass du dir selbst später nichts vorzuwerfen hast. Beide Alternativen haben den gleichen Stellungswert, sodass man nicht sagen kann, dass eine besser oder schlechter ist. Die Entscheidung liegt bei dir.


Auslandsjahr/FSJ (o.a.)

Vorteile

- Persönlichkeitsentwicklung

- einmalige Erfahrung

- Möglichkeit, seinen Horizont zu erweitern durch andere Personen/soziale, politische, wirtschaftliche Verhältnisse/ Umstände/Herausforderungen

- Aneignung von Qualifikationen für das spätere Berufsleben (Spracherwerb, Kulturverständnis, Sozialarbeit etc.)

- Selbstfindungsphase: Was will ich werden/erreichen?

- keine große Veränderung des Alltags (frühes Aufstehen, Verantwortungsgefühl bleibt bestehen)

- Gehalt bei einer Ausbildung (ggf. bei Studium, falls ein Nebenjob vorhanden ist)

- sofortiger Einstieg ins Berufsleben durch Arbeit (Ausbildung) und Praktika (Studium)

- Spezialisierung bisheriger Kenntnisse, keine „vergeudete Zeit“ durch Auslandsjahr etc.

- ein neuer Lebensabschnitt beginnt (Persönlichkeitsentwicklung auf einer anderen Ebene, anders als bei einem FSJ etc.)

Nachteile

- Auslandsjahr als möglicher Grund für Ablehnung einer Ausbildung (manche Arbeitgeber sehen darin ein „Jahr der Faulheit“, wenn Praktika nicht nachgewiesen werden können)

- es kostet viel Geld, wenn man vom Arbeitgeber nicht bezahlt wird (besonders bei einem Auslandsaufenthalt)

- rechtzeitige Bewerbung erforderlich (spätestens 1,5 Jahre vor dem Abschluss)

- mögliche Probleme beim Einstieg in das Berufsleben, falls keine Arbeit verrichtet wurde

- falscher Beruf/ falsches Studium →  Umorientierung kostet Zeit und evtl. auch Geld

- zu früher Einstieg in das Arbeitsleben → die Fragen was will ich werden/ erreichen sind noch nicht beantwortet

- Berufsorientierung erfolgt während der Zeit der Prüfung → mögliche Orientierungslosigkeit; falsche Entscheidungen


  • eingestellt am 24.05.2017
Autor

Annika, Schülerautorin für scook

  • Annika (17 Jahre) aus Dortmund

    Haustiere: keine, liebt Hunde

    Lieblingsmusik: alles, was sich gut anhört

    Lieblingsbücher: Engelsmorgen
    Lieblingsessen: Ben&Jerries Eis
    Hobbies: Fußball, Lesen, Sport, Schminken, Reden und vieles mehr

Mehr zum Thema