Wie viele Prüfungen sind machbar?

Drei Klausuren in vier Tagen

Prüfungen und Prüfungstermine sind für alle angehenden Abiturienten gleich. Deswegen heißt es Zentralabitur. Sollten dann Schüler nicht unter gleichen Voraussetzungen und Bedingungen schreiben?
 Frau liegt mit Kopf auf Bücherstapel.
Nicht den Kopf hängen lassen! Eine kleine Auszeit bringt dir wieder frischen Mut und Energie.

Gerade hat man sich noch durch die Mottowoche getanzt, den Spaß mitgemacht und geglaubt das Schwerste wäre geschafft, da ist das auch schon wieder vorbei: Die Abiturprüfungen stehen vor der Tür. Wenn man fleißig war, hat man schon in den Winterferien begonnen zu lernen und muss nur noch wiederholen. War man weniger arbeitswillig, kann es schon mal sein, dass in den folgenden zwei Wochen viel auf einen zukommt. Von Feiertagen und Ausruhen keine Spur.

Das Problem dabei ist, dass unabhängig davon, wie viel man gelernt hat, wie sehr man sich auch angestrengt hat, man nicht alles in der Hand hat. Unvorhersehbare Dinge passieren, obwohl die Terminierung der schriftlichen Prüfungen sehr wohl bereits seit Monaten bekannt war.

Mitten in den Abiturprüfungen zu stecken ist nochmal ein anderes Gefühl, als nur davon zu reden oder daran zu denken. Ich kann nur für mich sprechen, doch drei Prüfungen in vier Tagen und das gleich in der ersten Prüfungswoche, vom ersten Prüfungstag an, bedeutet wirklich viel Stress. Für manche hört sich das vielleicht machbar an, es ist jedoch tatsächlich sehr hart.

Man schreibt zwei Leistungskursklausuren, je 255 Minuten, und eine im Grundkurs, 180 Minuten. Plus 30 Minuten Auswahlzeit in Sprachen und Gesellschaftswissenschaften. Eine ermüdende Zeit, die man mit Schreiben und Sitzen verbringt. Steht auf dem Plan für den nächsten Tag eine weitere Prüfung, drehen sich die Gedanken, wie von allein, nach Abgabe nur noch darum: "Wieso hatte ich so wenig Zeit? Was kann ich morgen besser machen? Habe ich genug gelernt?"

Prüfungsstress abbauen

Es ist purer Stress, weswegen man sich eine  genehmigen muss. Man kann etwas Sport treiben, um einen körperlichen Ausgleich zu schaffen, einen guten Film ansehen, um sich abzulenken. Hauptsache man denkt für einige Stunden an etwas anderes, als Schule. Schlaf ist dabei essentiell.

Oft macht man sich verrückt und vergisst, dass es sich im Endeffekt nur um eine gewöhnliche Prüfung handelt, wie viele sie schon unzählige Male geschrieben und gemeistert haben. Die Abiprüfungen sind nichts, wovor man Angst haben müsste. Wenn man gut vorbereitet und ausgeruht ist, dann übersteht man auch 3 Prüfungen in vier Tagen mit einem guten Abitur.

  • eingestellt am 14.07.2017
Autor

Jasmin, Schülerautorin für scook

  • Jasmin (17 Jahre) aus Düsseldorf

    Lieblinsmusik: Alternative
    Lieblingsbücher: Eine wie Alaska, Der glückliche Baum
    Lieblingsessen: Schokolade
    Hobbies: lesen und schreiben

Mehr zum Thema