Im Team zum Erfolg

Die Dos and Don'ts der Gruppenarbeit

Gruppenarbeiten sind eine willkommene Abwechslung zum zähen Frontalunterricht und schleppenden Lehrervorträgen. Doch damit ihr zu wahren Teamplayern werdet, gilt es auch hier, einige grundlegende Dos and Don’ts zu beachten.
 Eine Gruppe von Schülern sitzt an einem Tisch zusammen und erarbeiten etwas.
Zusammenarbeit gehört zu einer guten Gruppenarbeit.

Jeder von uns kennt es: Die Gruppenarbeitsphase beginnt und die Hälfte der Arbeitspartner legt den Stift zur Seite, lehnt sich zurück und zückt vielleicht sogar das Smartphone – irgendwer im Team wird die anfallenden Aufgaben schon übernehmen. Ein klares No-Go, denn Gruppenarbeit bedeutet nun einmal Zusammenarbeit in der Gruppe: Nicht etwa eine einzelne Person, sondern alle von euch sollen sich an der gemeinschaftlichen Ausarbeitung der Ergebnisse beteiligen und davon profitieren. 

Auf der anderen Seite dürfen auch die stilleren Mitschüler nicht übergangen werden, rücksichtsvolles aber dennoch aktives einbinden lautet hier das Stichwort. Trau dich gegenüber Klassenkameraden sachlich anzusprechen, wenn dir etwas nicht gefällt – niemand braucht sich zu verstecken. Lege deinen Standpunkt mit Argumenten dar und habe auch Verständnis für die Meinungen und Kritik deiner Teampartner – vielleicht eröffnet sich dir so ja eine ganz neue Sichtweise auf die Problematik oder Aufgabenstellung? 

Schritt für Schritt zum Ergebnis

Mit diesen einfachen Grundregeln habt ihr bereits eine solide Basis geschaffen. Damit eure Gruppe auch ihr volles Potenzial ausschöpft, könnt ihr zum Beispiel Aufgaben untereinander aufteilen: Bildet sinnvolle Unterthemen, gliedert die Arbeitsmaterialien sowie die Aufgabenstellung in kleine, aber effektive Einzelteile und weist einander Rollen zu. Sollte trotz des aufgestellten Arbeitsplans jemand einmal eher fertig sein, kann er den übrigen Mitgliedern noch offenstehende Aufgaben abnehmen und ihnen somit mehr Luft verschaffen. Haltet vor Beendigung eurer Arbeiten auch noch einmal Rücksprache mit der Lehrerin oder dem Lehrer. Möglicherweise habt ihr ja noch einen wichtigen Punkt vergessen.

Effektive Präsentation im Team

Die Ausarbeitungsphase ist vorbei und es geht an die Präsentation der Ergebnisse – nichts ist da schlimmer, als noch nicht fertig zu sein, die Materialien vergessen zu haben oder vielleicht noch mit Unklarheiten im Hinblick auf die Art und Weise des Vorstellens zu kämpfen. Es empfiehlt sich daher, bereits frühzeitig einen Zeitplan aufzustellen. Und dank Smartphones und neuer Medien gehören auch vergessene Materialen der Vergangenheit an, erstellt zum Beispiel eine Whatsapp-Gruppe, damit ihr auch in unvorhergesehenen Krankheitsfällen handlungsfähig bleibt. Nicht zuletzt gilt auch für die Präsentationsphase: Ihr habt gemeinsam als Gruppe gearbeitet, deshalb sollten auch alle gemeinsam die gut vorbereiteten Ergebnisse präsentieren.  

Wenn ihr diesen Dos and Don'ts folgt, gelangt ihr als echte Teamplayer zuverlässig zum Erfolg und behaltet auch in langwierigen, anstrengenden und stressigen Phasen der Gruppenarbeit nachhaltig einen kühlen Kopf. 

  • eingestellt am 15.01.2018
Autor

Marvin, Schülerautor für scook

  • Marvin (18 Jahre) aus Greven

    Lieblingsmusik: EDM (Electronic Dance Music)
    Lieblingsbücher: Marc Elsberg
    Lieblingsessen: Pasta
    Hobbies: Luftfahrt, Kurzschrift, Mitarbeit in der Wikipedia

Mehr zum Thema