Teil 1 - Die Grundschule

Rückblick: Momente aus der Schulzeit

Für viele ist die Schulzeit im Sommer zu Ende gegangen, für andere hat sie gerade erst angefangen, manche befinden sich noch mitten im Geschehen. Aber für alle die sich an alltägliche sowie einmalige Momente aus der Schulzeit erinnern möchten, hier ein kleiner Rückblick - der erste Teil führt zurück in die Grundschule.
 Neuer Inhalt
Die Schulzeit in der Grundschule ist einmalig! Spannend und aufregend.

Die Einschulung- der bislang aufregendste Tag im bisherigen Leben der sechs- bzw. fünfjährigen Kinder. Endlich hatte man eine noch größere Fläche zum Spielen, noch mehr Spielkameraden und konnte Lesen und Schreiben lernen. Wenn man ältere Schüler kannte, die einem beibrachten den Namen zu schreiben, gehörte man auf jeden Fall zu den coolsten Erstklässlern. Bestimmt erinnert ihr euch auch noch daran, wie nervös man war, wenn man einen Freund zu Hause angerufen hat um sich zum Spielen zu verabreden. Natürlich fanden Jungs und Mädchen sich doof, bei den einen ging es nur um Yu-Gi-Oh!, bei den anderen um Polly Pocket.

Für viele ein weiteres aufregendes Ereignis war der Beginn der dritten Klasse, denn ab da bekam man spätestens richtige Noten, was schon eine ernste Sache war. Zeitgleich begann die Diddl Blätter-Tausch-Epidemie, die einige von euch vielleicht noch mitbekommen haben. Jeder hatte eine Sammelmappe, in den Pausen wurde wie verrückt in den Alben der anderen geblättert. Für die Jungs war das natürlich eher uninteressant, aber die hatten genug mit Rangeleien und Kreiseln zu tun.

In der vierten Klasse begann der neue Trend der Umhängetaschen, die 4You Rucksäcke oder Schulranzen kamen in den Keller und Ordner und Schulhefte wurden nur noch im Querformat angeordnet. Nach der vierten Klasse verließen einige Schulkameraden die Schule, um vorzeitig auf die Oberschule zu wechseln. Das waren sehr traurige Momente, sie gaben einen Vorgeschmack darauf, was nach der sechsten Klasse passieren würde.

Auch AGs und andere Aktivitäten gehörten zur Grundschule. Egal ob die Eltern einem bei einer Theateraufführung zujubelten oder die Bilder der Kunst-AG bewunderten. AGs waren immer eine tolle Gelegenheit seine Interessen zu vertiefen. Das einzige Manko von AGs war die Zeit. Meistens fanden sie in der siebten Stunde statt, wodurch man für die Grundschule überdurchschnittlich lange in der Schule bleiben musste. 

Die fünfte Klasse war für einige dann der Beginn der Kugelschreiber und Druckschrift, wie sie bestimmt noch viele von euch erlebt haben. Schreibschrift war viel zu anstrengend und sah auch nicht annähernd so cool aus wie einzelnen Buchstaben zu schreiben. Die Kulis waren ebenfalls vorteilhaft, man musste so gut wie nie die Patrone wechseln. Die Einzigen die das nicht so gut fanden, waren die Kugeln-aus-den-Patronen-Sammler. 

Und dann neigte sich auch schon alles dem Ende zu. Die Abschiedsfeier wurde geplant, die weiteren Schulempfehlungen ausgeteilt. Man spielte kein Fangen, Verstecken oder Räuber und Gendarm mehr. Auch die Rollen am Reck wurden immer seltener gezählt. Man wurde größer und älter, aber alles in allem hat man fast nur positive Erinnerungen an die Grundschule. Vom Rechnen lernen über den Fahrradführerschein bis hin zur Entscheidung an welche Oberschule man geht. Und welche Highlights es dann dort gab, könnt ihr im zweiten Teil lesen! 


  • eingestellt am 16.05.2018
Autor

Johanna, Schülerautorin für scook 

  • Johanna (17 Jahre) aus Berlin

    Lieblingsmusik: Pop, HipHop, Rap
    Lieblingsbücher: Silber-Triologie, Selection-Triologie
    Lieblingsessen: Crêpes
    Hobbies: Reiten, Gitarre spielen, Nähen, Badminton