Meine Top 3 Tipps

So organisierst du deine Hausaufgaben besser

Schon ab der ersten Klasse und dann bis zum Ende der Schulkarriere begegnen dir Hausaufgaben. Jedes Jahr steigt der Zeitumfang der Hausaufgaben und somit sinkt die Zeit für Freizeitaktivitäten. Ich werde dir verraten, wie du dich am besten organisierst, um Hausaufgaben schneller anfertigen zu können.
 Schüler liegt mit einem Buch über dem Gesicht, umgeben von Büchern, auf dem Boden.
Dem Schrecken Hausaufgaben kann man mit einer guten Organisation entgegenwirken.

Tipp 1: Feste Hausaufgabenzeiten

Der große Vorteil von fest geregelten Lernzeiten ist der, dass Arbeitszeit und deine Freizeit klar getrennt sind. Außerdem kann so vermieden werden, dass dich Freunde oder deine Familie stören. Du kannst dich besser konzentrieren. Für diese Zeit gelten bestimmte Regeln, die dann nicht so leicht gebrochen werden. Du hast dann auch in deiner Freizeit kein schlechtes Gewissen, weil du noch nicht deine Hausaufgaben bearbeitet hast. Lernzeiten schaffen außerdem die bereits erwähnte Routine. Also besteht nun ein weiterer Grund, sich einen Wochenplan anzufertigen. 

Tipp 2: Arbeitsplan aufstellen

Mit einem solchen Arbeitsplan können Schüler, die Schwierigkeiten beim Angehen und vollständigen Erledigen ihrer Hausaufgaben haben, ihre Hausaufgaben planen. Dabei solltest du so vorgehen: Als erstes schlägst du dein Hausaufgabenheft auf und schaust in welchen Fächern du Hausaufgaben aufbekommen hast. Schätze dann die ungefähre Zeitdauer für die einzelnen Fächer ein und schreibe die Zeit daneben. Jetzt legst du die Reihenfolge fest, in der du die Hausaufgaben bearbeitest. Auch hierfür verwende ich eine bestimmte Vorgehensweise. Zuerst teilst du die Hausaufgaben in zwei Stapel:

Stapel 1: Hausaufgaben, die bis morgen erledigt werden müssen.

Stapel 2: Hausaufgaben, die nicht bis morgen erledigt werden müssen.

Stapel 1 hat bei der Abarbeitung natürlich die höhere Priorität. Nun legst du die Reihenfolge beim ersten Stapel fest. Zuerst fängst du mit einer für dich leichten Aufgabe an. Du schreibst neben die Aufgabe nun eine "1", d.h. du bearbeitest diese Aufgabe als erstes. Danach bearbeitest du die Hausaufgabe, die die meiste Zeit kosten wird. Denn du bist zu dem Zeitpunkt auf einem Leistungshöhepunkt. Du schreibst neben diese Hausaufgabe also die Zahl "2". Nun hast du die freie Wahl beim weiteren Vorgehen. Diese Schritte wiederholst du auch beim Stapel zwei. 

Tipp 3: Stelle dir einen Timer

Damit du noch ein besseres Gefühl für das perfekte Organisieren bekommst und eine gezielte Kontrolle darüber hast, wie lange deine Hausaufgaben dauern, stelle dir einen Timer für jede Aufgabe. So arbeitest du wesentlich zielstrebiger. Für jedes Bundesland ist zudem geregelt, wie lange ein Schüler an seinen Hausaufgaben sitzen darf. Du hast nun eine gute Kontrolle, ob du z.B. über oder unter dem Durchschnitt liegst.

Wenn du diese Tipps umsetzt, kannst du zahlreiche Vorteile genießen! Du trödelst nun nicht mehr herum, da du (endlich) organisiert bist! Es wird nicht mehr vorkommen, dass du einzelne Hausaufgaben oder Fächer vergisst und dass du die Hausaufgaben aufschiebst.

  • eingestellt am 03.12.2018
Autor

Mattis, Schülerautor für scook

  • Mattis (16 Jahre) aus Rietberg

    Pausenbeschäftigung: mit Freunden unterhalten, Musik hören

    Lieblingsfächer: Deutsch, Sozialwissenschaften

    Lieblingsmusik: Feelgood-Pop

    Hobbies: Radiosendungen moderieren, Tischtennis, Geocoaching

Mehr zum Thema