Gruppenzwang war gestern

Es lebe der eigene Geschmack!

In der Schule wird man häufig mit dem Druck konfrontiert, den neuesten Trends zu folgen. Dies kann zu einem Gefühl von Gruppenzwang führen. Ob es wichtig ist, den neuesten Trends zu folgen und was es für andere Möglichkeiten gibt, erfährst du hier.
 Eine entspannte Schülerin steht vor einer Gruppe von Schülern und schaut in die Kamera.
Mit Selbstbewusstsein gegen den Strom schwimmen.

In der Schule spielen Trends eine wichtige Rolle. Ob wegen des Musikgeschmacks, der Kleidung oder etwas anderem. "In" oder "Out" ist immer sofort die Frage, die wie ein unsichtbarer Elefant im Raum steht. Was "In" und was "Out" ist, entscheidet die Mehrheit der Jugendlichen oder besser gesagt, die Werbemacher, die uns mit ihrer Werbung beeinflussen. Das geschieht über klassische Werbung im Fernsehen, Produktplatzierungen im Film oder über sogenannte "Influencer", die uns im Internet "beeinflussen" und uns erzählen, was gerade "In" zu sein hat.  Bleibt uns also gar nichts anderes übrig, als das zu mögen, was unsere Freunde oder die Mehrheit der Jugendlichen gerade mag? Natürlich nicht, es geht auch anders:

Trends entgegentreten

"Den Song musst du mögen. Den hören wir grade alle!" Diesen Satz höre ich gefühlt täglich in meiner Schule und er gibt mir tatsächlich ein Gefühl des Gruppenzwangs. Vielleicht geht es dir ja auch so, das Gefühl zu haben, die anderen wollen dir ihren Geschmack und ihre Interessen aufzwingen? Dagegen gibt es nur ein Mittel: Selbstbewusstsein! Selbstbewusstsein gibt es aber leider nicht umsonst. Wenn mir meine Freunde sagen: "Sei doch mal selbstbewusster." denke ich mir, die haben gut reden. Selbstbewusstsein kann ich doch nicht einfach bestellen wie eine Pizza. Ich kann sie mir auch nicht einfach herbeiwünschen, wie in einem Märchen und auch wenn ich das Selbstbewusstsein hätte, auf dem Schulhof "gegen den Strom zu schwimmen", bleibt das eine Überwindung. Schließlich kommen mir dann Sprüche entgegen, die weh tun können, ob ich nun selbstbewusst bin oder nicht. Das Gute dabei ist aber, dass Selbstbewusstsein mit der Zeit wächst und dass man sich mit einer ordentlichen Portion an Selbstbewusstsein ein dickes Fell anlegen kann. Schließlich erringt man ein ganz schönes Stück Freiheit, auch mal "gegen den Strom zu schwimmen" und kassiert hierfür nun einmal ab und zu auch ein paar blöde Sprüche. Unter dem Strich ist das aber ein guter Tausch, finde ich.

Sei du selbst!

Es ist etwas Besonderes, anders zu sein. Stell dir vor, alle Menschen wären gleich und würden sich für die gleichen Sachen interessieren. Wäre das nicht langweilig? Anders sein ist kein Nachteil! Es lohnt sich, darum zu kämpfen und sich ein dickes Fell anzulegen, was die Meinung der Gruppe angeht. Also wenn wieder einmal, so wie ich, das Gefühl des Gruppenzwangs auf dem Schulhof hast, gehe mutig deinen eigenen Weg. Viel Erfolg dabei!


  • eingestellt am 28.01.2019
Autor

Emily, Schülerautorin für scook

  • Emily (15 Jahre) aus Berlin

    Pausenbeschäftigung: mit Freunden quatschen

    Lieblingsfächer: Musik, Englisch

    Lieblingsmusik: Musical, Jazz

    Hobbies: Singen, Tanzen, Schauspielern, mit Freunden treffen

Mehr zum Thema