Meine Tipps und Tricks für Referate

So übst du am besten Referate ein

Sicherlich jeder Schüler muss in seinem Leben dutzende Referate vorbereiten. Die beste Vorbereitung bringt jedoch nichts, wenn das Referat nicht gut vorgetragen wird. Für das Einüben eines Referates habe ich jedoch ein paar Tipps und Tricks für euch, die ihr in diesem Artikel findet.
 Ein Schüler hält einen Vortrag vor der Klasse.
Mit ein bisschen Übung ist das Vortragen eines Referates gar nicht mehr so schlimm.

Ich habe in meinem Leben schon zahlreiche Referate vorbereiten müssen. Zur Vorbereitung gehört jedoch nicht nur das Heraussuchen der Informationen, sondern auch die richtige Technik, um sein Referat einzuüben und später zu präsentieren.

Daher sollte das Einüben eines Referates nicht unterschätzt werden, aber auch das kann geübt werden und mit ein paar Tipps und Tricks das Präsentieren verbessern. 

Vorformulieren 

Wenn du dein gesamtes Referat vorformulierst, besteht die Gefahr, dass du den den Text nur noch abspulst oder monoton herunterliest. Das ist definitiv der falsche Weg, denn so langweilst du deine Mitschüler nur. Dennoch ist die Idee einer "Erinnerungsstütze" sehr gut. Ich empfehle dir hierfür eine Karteikarte mit den wichtigsten Stichworten zu schreiben. 

Karteikarten 

Diese Karten sind eine große Hilfe für Referate! Zum Beispiel bei einem langen Referat, das mehrere Themengebiete umfasst, können Karteikarten sehr nützlich sein. So sind beispielsweise verschiedene Farben oder Markierungen auf deinen Karten sehr hilfreich. Merkst du z.B. während des Vortrags, dass du ins Stocken gerätst, kannst du ohne Verzögerung anhand der Markierungen zu deinem nächsten Punkt wechseln.
Aber Achtung! Karteikarten können auch zur Falle werden! Auf keinen Fall einen Fließtext auf die Karten schreiben und nur vorlesen. Sie sind lediglich als Stichpunkt-Vorlage gedacht. 

Üben  

Übe deinen fertigen Vortrag auf jeden Fall zu Hause. Zu Beginn deines Referates stell dich aufrecht hin und symbolisiere deinen Zuhörern, dir die Aufmerksamkeit zu schenken. Gleichzeitig strahlst du so auch Selbstbewusstsein aus. 

Wenn du dich beim Vortragen noch nicht sicher fühlst und noch Feedback benötigst, hole dir einfach deine Freunde zur Unterstützung dazu. Natürlich kannst du auch zur Übung vor deinen Eltern oder Großeltern referieren. Mit ein paar Zuhörern beim Üben kannst du gleich erste (ehrliche) Rückmeldungen erwarten. 

Aufnehmen 

Eine weitere sehr empfehlenswerte Möglichkeit zum Einüben ist, dass du dich beim Vortragen mit deinem Smartphone filmst oder zumindest deine Stimme mit einer Handy-App aufnimmst. So kannst du bereits selbst beurteilen, was du an deiner Art aufzutreten verbessern kannst. 

Des Weiteren siehst du, wie viel Zeit du für den Vortrag benötigt hast. Dann kannst du entscheiden, ob du zu viel Zeit für unwichtige Inhalte verwendest oder ob du noch ein paar Informationen ergänzen solltest. 

Sprachliche Hilfen 

Achte während des Vortrages auf eine anschauliche Sprache. Formuliere kurze und einfache Hauptsätze. Manchmal kann man komplizierte Sachverhalte auch anschaulich mit einem Vergleich darstellen.

Sprich langsam, betont und deutlich. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass man gerne dazu neigt, schnell vorzutragen. Besser ist also, das eigene Sprachtempo für zu langsam zu halten. Aber wichtig ist auch, dass du nicht zu langsam redest, denn sonst schlafen deine Mitschüler noch ein oder du schaffst vielleicht nicht alles in der vorgegebenen Zeit. 

Sollte deine Stimme zittrig werden, hilft eine kurze Atempause. Im Allgemeinen solltest du kleine Atem- bzw. Sprechpausen zwischen langen Ausführungen einbauen. Deine Mitschüler brauchen die nötige Zeit, um deine Informationen zu verarbeiten. 

Profitipp 

Filme dich während eines Referates und achte darauf, ob du unnötige Füllwörter verwendest. So ist mir mal aufgefallen, wie häufig ich lange Zeit das Füllwort "ähh" verwendet habe. Vermeide also Füllwörter wie "hmm" oder "eigentlich". Du kannst auf einer Aufzeichnung aber auch erkennen wie du stehst und schaust. Guckst du vielleicht zu viel auf deine Karteikarten, obwohl du sie eigentlich gar nicht brauchst? 

Ich hoffe, dass ich dir mit meinen Tipps geholfen haben und wünsche dir viel Erfolg beim Einüben deines nächsten Referates! 

  • eingestellt am 21.05.2019
Autor

Mattis, Schülerautor für scook

  • Mattis (16 Jahre) aus Rietberg

    Pausenbeschäftigung: mit Freunden unterhalten, Musik hören

    Lieblingsfächer: Deutsch, Sozialwissenschaften

    Lieblingsmusik: Feelgood-Pop

    Hobbies: Radiosendungen moderieren, Tischtennis, Geocoaching

Mehr zum Thema