Wie es am besten gelingt

Nachhilfe geben als Schüler

Jeder möchte als Teenager ein bisschen Geld verdienen, aber trotzdem sind uns nicht viele Möglichkeiten gegeben. Da kam bestimmt jedem schon einmal die Idee Nachhilfe zu geben, aber wie geht man da am besten vor und was muss man beachten? Mein Artikel soll euch dafür eine kleine Hilfestellung geben.
 Zwei Mädchen sitzen über Büchern und Heften am Schreibtisch.
Bevor man Nachhilfe gibt, sollte man einiges beachten.

Die richtige Fächerwahl 

Die wohl wichtigste Entscheidung ist, welches Fach man überhaupt jemandem näherbringen will. Dabei sollte beispielsweise zu Beginn die Frage Welches Fach verstehe ich am besten und kann es jemandem erklären? geklärt werden. Wenn man einem Schüler etwas erklären will, dann sollte es möglichst ein Fach sein, welches einem selbst keine Schwierigkeiten bereitet und in welchem rund um alles verstanden wird. Das ist wichtig, weil die Lehrer in den unterschiedlichen Klassenstufen andere Vorgehensweisen wählen und anderes Material verwenden. Aus diesem Grund muss man sich gut mit dem Fach auseinandersetzen können, um sich an die Gegebenheiten des Nachhilfeschülers anpassen zu können. Man sollte sich dabei nicht zu sehr auf einzelne Formate fixieren, sondern eher flexibel sein. Allerdings spielt die Freude am Fach eine genauso große Rolle. Wenn man selbst in jeder Stunde fast eingeschlafen ist, dann wird man kaum so ein Fach unterrichten wollen bzw. können. 

Die passende Vorgehensweise 

Das Schwierigste beim Nachhilfe geben ist die Vorgehensweise. Jeder Schüler ist individuell und hat überall seine eigenen Probleme. Hier ist es wichtig den Wissensstand des Schülers zu erfragen und sich dann danach orientierend passendes Material rauszusuchen. Was aber wohl jeder Schüler braucht, ist eine gute Basis, auf der man aufbauen kann. Sobald einem die Grundlagen fehlen, kann man auch nicht weitermachen. Deshalb müssen zu Beginn alle Basics verständlich erklärt bzw. geklärt werden. Wenn die Grundlagen erst einmal sitzen, heißt es üben, üben und noch einmal üben. Denn wie heißt es so schön? Übung macht den Meister. Eine gute Möglichkeit ist dabei, sein eigenes altes Material zu benutzen, weil man damit selber schon gearbeitet hat und mögliche Probleme und Schwierigkeiten kennt. Allerdings sollte man auch auf das Material der Schüler achten und beispielsweise die Hausaufgaben des Schülers in den Vordergrund stellen. 

Worauf muss ich achten? 

Das Nachhilfe geben trägt auch gewisse Schwierigkeiten und Verantwortungen mit sich. Am besten geht man an die Sache mit der Intention anderen Schülern helfen zu wollen heran. Man trägt in dem Sinne Verantwortung, weil man jemandem beibringt, was er/sie in der Schule verwenden und anwenden wird. Nichtsdestotrotz sind wir alle nur Menschen und jeder macht mal einen Fehler und auch wenn man immer für Fragen offen sein sollte, weiß nicht jeder alle Antworten für jede Frage und das ist absolut in Ordnung. Da heißt es nochmal recherchieren und Fehler so gut wie möglich aufzuklären. Außerdem sollte sich der Schüler auf keinen Fall unter Druck gesetzt fühlen und man sollte den Unterricht so gestalten, dass der Schüler die Hilfe so gut wie möglich nutzen kann. Die Orientierung an dem Leistungsstand und an den Besonderheiten des Schülers ist das absolute A und O für eine gelungene Nachhilfe!


  • eingestellt am 08.08.2019
Autor

Katja

  • Katja (16 Jahre) aus Berlin

    Lieblingsfächer: Physik, Mathe 
    Lieblingsessen: Lachs 

    Lieblingsmusik: Beatles, King Princess 
    Hobbies: Taekwondo, Klavier und Ukulele spielen