An diesen Warnsignalen erkennst du es

Bist du auch gestresst?

Stress ist in Teilen nützlich und völlig normal, aber es gibt deutliche Anzeichen deines Körpers, die dir sagen, wann du zu gestresst bist. Diese verrate ich dir im folgenden Artikel.
 Eine Jugendliche scheint Kopfschmerzen zu haben und wird von drei anderen gestützt.
Bei Stress Warnsignale rechtzeitig erkennen.

Stress ist bis zu einem bestimmten Punkt im Leben konventionell und gleichfalls vonnöten. Dennoch solltest du auf die Signale deines Körpers achten. Wenn dein Stresspegel stark steigt, entsteht in der Regel Anspannung und Druck. Aber an welchen Warnsignalen erkennt man eigentlich Stress? Diese Frage werde ich dir in diesem Artikel beantworten! 

Stress – Warnsignale 

Wenn über lange Zeit unter Stress stehst, stellt das ein großes Risiko für deinen Körper dar. Es könnte passieren, dass dein Organismus irgendwann überfordert ist. Es gibt jedoch eine Checkliste, die dir die vier wichtigsten Stresskategorien aufzeigt.

Aufgeteilt ist diese Liste in die Teilbereiche "körperliche", "emotionale" und "kognitive" Warnsignale. Die letzte Kategorie stellt "Warnsignale im Verhalten" dar. 

Körperliche Warnsignale 

Wie geht es dir, wenn du unter Stress stehst? Hast du möglicherweise Atembeschwerden, bist du sehr müde oder hast einfach keinen Appetit? Das sind typische körperliche Warnsignale deines Körpers, die du ernst nehmen solltest. Hinzu kommen Magenschmerzen, Verspannungen oder auch Einschlafstörungen. 

Emotionale Warnsignale 

Bist du nervös oder schnell gereizt – unzufrieden oder lustlos? Dann treffen die typischen emotionalen Warnsignale auf dich zu. Ergänzt wird diese Liste durch Versagensängste oder Angstgefühle. 

Kognitive Warnsignale

Du erkennst, dass du gestresst bist, wenn du möglicherweise einen "black out" hast. Viele Schüler kennen diese Situation vielleicht aus einer ihrer Klassenarbeiten. Dazu treten Konzentrationsstörungen oder auch ein Leistungsverlust auf. Auch, wenn deine Gedanken ständig Kreisen, ist dies ein Zeichen für Stress. 

Warnsignale im Verhalten

Diese Warnzeichen sind ebenfalls sehr typisch und können von fast allen Schülern verstanden werden: Wenn du ein Referat hältst und dann sehr schnell sprichst oder auch stotterst, ist das ein klassisches Stress-Warnsignale. Zitterst du oder bist du schneller reizbar, verstärkt sich die Vermutung, dass du gerade unter Stress stehst. 

Fazit – Was kann ich tun? 

Jetzt solltest du wissen, welche Warnsignale deines Körpers du ernst nehmen solltest. Nun solltest du handeln und für Entspannung sorgen. Meine Top 3 Entspannungstipps habe ich dir bereits einmal in einem Artikel vorgestellt. Wenn du deine Stress-Warnsignale noch intensiver auswerten möchtest, hilft dir die Checkliste der Caritas. Mithilfe eines Punktesystems kannst du dort herausfinden, wie gestresst du bist.

  • eingestellt am 25.02.2020
Autor

Mattis 

  • Mattis (16 Jahre) aus Rietberg

    Pausenbeschäftigung: mit Freunden unterhalten, Musik hören

    Lieblingsfächer: Deutsch, Sozialwissenschaften

    Lieblingsmusik: Feelgood-Pop

    Hobbies: Radiosendungen moderieren, Tischtennis, Geocoaching

Mehr zum Thema