Wie ihr Schulstress vermeidet, erklärt euch unsere Schülerautorin

Tipps gegen den Schulstress

Heute habe ich einige Tipps gegen den Schulstress für euch. Ich hoffe, diese sind hilfreich und ihr werdet in der Zukunft weniger Stress haben.
 Jugendliche sitzen auf dem Rasen und lachen.
Tipps: Schulstress vermeiden

Fünfmal die Woche früh aufstehen, zur Schule, Mittagessen, Hausaufgaben machen und es ist schon wieder abends. Wer kennt das nicht? Gerade die Jugendlichen auf der weiterführenden Schule haben diesen Alltag.

Das bedeutet Stress. Die Hauptursache ist der Leistungsdruck und die Angst zu versagen. Dazu kommen die vielen Hausaufgaben, die Referate und das Lernen für die Klausuren. Um späteren Notenstress zu vermeiden, ist es hilfreich, in der Zeit, wo weniger zu tun ist, Referate in Fächern, in denen man nicht so gut ist, vorzubereiten, um so Notendruck zu vermeiden.

Neben der Schule machen einige Aktivitäten, die diesen Stress ausgleichen sollen, doch heutzutage wird meistens auch dort nur gefordert. Das Resultat: Der Stress wird erhöht.

Zu dem Ganzen kommt auch noch der Gruppenzwang. Immer häufiger tritt Mobbing auf. In Deutschland soll durchschnittlich jeder Zweite Erfahrungen mit Mobbing gemacht haben. Oft geht es um die Kleidung, das Schönheitsideal oder um Erfolg. Einige Schüler suchen sich einen Nebenjob, um sich Markensachen, Make-up etc. kaufen zu können. Andere verfallen in Magersucht, um dem Schönheitsideal "90/60/90" näherzukommen. All das ist extra Stress, geht auf die Psyche und macht im schlimmsten Fall sehr krank.

Um dem ganzen Stress vorzubeugen, ist es wichtig, in einem guten Umfeld aufzuwachsen. Dazu zählen soziale Kontakte, eine gute Beziehung zu den Eltern und Freunde. Es ist wichtig, genug Freizeit zu haben und sich nicht unter Druck zu setzen. Dabei spielt das Wort "Nein" auch eine ganz wichtige Rolle. Nur wer auch mal "Nein" zu extra Stress sagen kann, kann sich selber schützen.

Außerdem ist sich selber loben eine gute Möglichkeit, dem Stress ein bisschen auszuweichen. Dies kann man erreichen, indem man sich Ziele setzt, wie drei Wochen lang immer die Hausaufgaben dabeihaben – und dann belohnt man sich zum Beispiel mit einem Kinobesuch.

Es gibt also unzählige Möglichkeiten, dem Stress zumindest teilweise auszuweichen und doch alles an Hausaufgaben etc. zu schaffen. Ein letzter Tipp: Schiebt nichts auf, wenn ihr es jetzt schon erledigen könnt, denn ihr wisst nicht, was am nächsten Tag auf euch zukommt. Und wenn es beispielsweise viele Hausaufgaben dazu gibt, habt ihr euch Druck erspart.

  • eingestellt am 05.10.2016
Autor

Alexia, Schülerautorin für scook

  • Alexia Leonie (15) aus Dortmund

    Haustiere: Hund (Bella, 7 Jahre)

    Lieblingsmusik: Pop, rock, Soul

    Lieblingsbücher: Saphirblau
    Lieblingsessen: Lasagne
    Hobbies: shoppen, schreiben, reiten, reisen