Tipps zum Abitur I

Dos im Abitur

Das Schuljahr neigt sich dem Ende zu, es wird um die besten Noten gekämpft und bald stehen die Abi-Prüfungen vor der Tür. Was ihr dabei unbedingt tun solltet, erfahrt ihr hier – und was nicht im zweiten Teil.
 Ein Mädchen das mit Kopfhörern in der Bibliothek sitzt und lernt.
Mit ein paar Tipps einfacher durch die Abi-Prüfungen.

Jaja, das Abitur. Noch circa 5 Monate, dann sind wir raus aus der Schule und müssen "nur" noch unsere Prüfungen schaffen. Jetzt wird noch krampfhaft versucht, den Stoff vor Ende des Semesters in unsere Köpfe zu bekommen. Jeder möchte die bestmöglichen Ergebnisse haben, damit einem alle Möglichkeiten nach dem erlösenden Tag der Abiverleihung offenstehen.

​Was ihr in den letzten Monaten tun könnt

Was natürlich jeder weiß, ist, dass man lernen muss. Ob für Klausuren, Tests oder um den Stoff zu wiederholen. Jede Ausrede ist willkommen, um dem Berg auf dem Schreibtisch aus dem Weg zu gehen. Da räumt man schon fast freiwillig den Geschirrspüler aus. Aber Lernen kann erträglich sein.

Musik

Mein erster Tipp: Musik! Ihr kennt bestimmt die Relax-Playlisten auf Spotify und Youtube. Obwohl man es nicht erwartet, helfen sie einem wirklich beim konzentrieren.

​Karteikarten

Karteikarten eignen sich hervorragend für Notizen, zumal man sie im Unterricht immer als leichtes Gepäck in der Tasche noch ergänzen kann.

​Mit der Lehrkraft sprechen

Ihr seid nicht zufrieden mit eurer mündlichen Note? Viele regen sich immer darüber auf, ihre Note sei nicht gerechtfertigt oder im Vergleich zu anderen zu schlecht. Aber niemand geht zum Lehrer, "weil es ja nichts bringt". Macht es! Geht zum Lehrer, überlegt euch ein paar gute Argumente und fragt nach. Manchmal willigen die Lehrer dann tatsächlich ein, eure Note zu verbessern, einfach nur, weil sie es gut finden, dass man Engagement zeigt. Beachtet dabei allerdings, dass ihr auch wirklich auf konkrete Beiträge oder Situationen aus dem Unterricht verweisen könnt, die euren Wunsch nach einer besseren Note unterstützen! 

​Prioritäten setzen

Auch muss man überlegen welche Prioritäten man setzt. Klar, niemand möchte auf seinen Sport oder sein Hobby verzichten, aber man möchte das Abitur natürlich auch nicht wiederholen müssen. Deshalb: Verzichtet auf das, was ihr verschmerzen könnt und zieht das letzte halbe Jahr durch. Danach stehen euch alle Türen offen und ihr werdet es nicht bereuen, für eure Zukunft teilweise auf einiges verzichtet zu haben.

​Hilfe annehmen

Nehmt jede Hilfe an, die ihr bekommen könnt! Egal ob Abfrage durch Mama oder unzählige Gespräche mit den Mitschülern, damit auch alles perfekt wird, ist Unterstützung  von jedermann viel Wert in der stressvollen Abi-Phase.

​Cool bleiben

Und zu guter Letzt: Immer einen kühlen Kopf bewahren!​


  • eingestellt am 15.01.2018
Autor

Johanna, Schülerautorin für scook

  • Johanna (17 Jahre) aus Berlin

    Lieblingsmusik: Pop, HipHop, Rap
    Lieblingsbücher: Silber-Triologie, Selection-Triologie
    Lieblingsessen: Crêpes
    Hobbies: Reiten, Gitarre spielen, Nähen, Badminton

Mehr zum Thema