Smartphones im naturwissenschaftlichen Unterricht

Differenzieren mit "bring your own device" und QR-Codes

Experimentieren und differenzieren: Wie man mit einfachen Mitteln und dem Einsatz von Smartphones Differenzierungsansätze im praktischen Unterricht einbinden kann, zeigt dieser Praxistipp.
Mit Hilfe von QR-Codes kann ein binnendifferenzierter Experimentierunterricht duchgeführt werden.

Individualisiertes und differenziertes Lernen sind nur zwei Schlüsselwörter in der Debatte um zeitgemäße Unterrichtsmethoden und didaktische Ansätze in einer zunehmend digitalisierten Gesellschaft. Der Einsatz von Computern, Tablets oder Smartphones im Unterricht wird kontrovers diskutiert und verlangt nach technischen Voraussetzungen ebenso wie nach guten pädagogischen Konzepten, passenden Materialien und kompetenten Lehrpersonen.

Viele Schulen setzen auf den Ansatz "Bring Your Own Device" (BYOD) - also den Einsatz schülereigener digitaler Endgeräte im Unterrichtskontext. Dieser Ansatz eröffnet zahlreiche Möglichkeiten zur individuellen Förderung von Schülerinnen und Schülern, zur Stärkung ihrer Kompetenzen, Steigerung ihrer Kreativität und ihres Verantwortungsbewusstseins für den Umgang mit den Geräten und deren technischen Möglichkeiten.

BYOD beim Experimentieren

Im naturwissenschaftlichen Unterricht bieten Experimentierstunden die Chance eines anschaulichen und aktiven Zugangs zu den theoretischen Unterrichtsinhalten mittels eigenständigen Versuchen. Ob beim Lernen an Stationen, bei Gruppenarbeiten oder in "Arbeitsecken" im Klassenraum: Hier können Schülerinnen und Schüler in selbstbestimmtem Tempo und mit gerade dem Maß an Unterstützung naturwissenschaftliche Phänomene erforschen, das ihrem Lernniveau entspricht.

Mobile Endgeräte können in diesem Kontext das selbstregulierte und eigenständige Lernen unterstützen. Hierbei müssen Lehrerinnen und Lehrer keine digitale Vorreiterrolle einnehmen, sondern können bereits mit einfachen Mitteln gezielte Hilfestellungen anbieten und die Schüler zu eigenständiger Arbeit animieren.

Differenzieren mit QR-Codes

Was ist ein QR-Code?
Ein QR-Code ist ein Bild, in dem eine Information kodiert ist, zum Beispiel die Adresse einer Internetseite. Mobilgeräte wie Smartphones sind in der Lage, die Information dieses Bildes mit einem Scanner auszulesen und die Adresse anschließend in einem Browser aufzurufen.

Cornelsen Experimenta bietet ein einfaches und praktisches Anwendungsbeispiel für den Experimentierunterricht an: Mittels QR-Codes können ohne großen Aufwand Zusatzmaterialien für eine Binnendifferenzierung bereitgestellt werden, die Schülerinnen und Schüler in ihrer praktischen Experimentierarbeit unterstützen.

Das Konzept sieht vor, dass die Lernenden mit ihren Smartphones oder Tablets auf die bereitgestellten Inhalte im Internet zugreifen. Der Zugriff auf diese Materialien erfolgt dabei über QR-Codes. Die Anzahl und Art der Inhalte, die sie dabei an die Hand bekommen, bestimmen Sie als Lehrer, indem Sie diese vorab online auswählen und den QR-Code kostenlos im Internet generieren. 

Bei den angebotenen Materialien und Zusatzinformationen stehen zahlreiche Formate wie eine Experiment-Kurzbeschreibung, eine Materialliste, ein Versuchsschema oder Bilder und Videos zur Auswahl. Bei einigen Experimenten können zusätzlich Hilfekarten, Beispieldaten oder weiterführende Links ausgewählt werden.

So generieren Sie einen QR-Code

Die Anleitung zum jeweiligen Versuch beinhaltet bereits einen QR-Code, der auf alle zum Versuch angebotenen Inhalte verweist. Zusätzlich können Sie auf der Experimenta-Homepage mit den folgenden Schritten eigene QR-Codes erzeugen:

  1. Rufen Sie den QR-Code-Generator auf.
  2. Wählen Sie das gewünschte Experiment aus.
  3. Setzen Sie Haken bei allen Materialien und Zusatzinformationen, die Sie ihren Schülern an die Hand geben wollen.
  4. Wählen Sie die Größe des QR-Codes in Pixel aus.
  5. Erzeugen Sie den QR-Code mit dem Button "QR-Code erzeugen".
  6. Der erzeugte QR-Code ist ein Bild, das Sie ausdrucken oder kopieren und in anderen Dokumenten weiterverwenden können.

Den erzeugten QR-Code können Sie speichern oder direkt auf einem Arbeitsblatt einbinden. So können Sie Ihren Schülerinnen und Schülern gezielt die Hilfestellungen anbieten, die sie benötigen. Mit ihren eigenen Geräten (eine Kamera wird benötigt) und einem QR-Code-Scanner, der oftmals bereits auf den Geräten vorinstalliert ist oder einfach kostenlos im App-Store heruntergeladen werden kann, können die Schülerinnen und Schüler die ihnen zugewiesenen Materialien aufrufen. Ob ein QR-Code dabei als Hilfekarte auf einen einzelnen Inhalt wie ein Video verweist oder auf mehrere Inhalte bleibt Ihnen überlassen.

Tipp

Um das Ablenkungspotenzial gering zu halten, stellen Sie gemeinsam mit Ihren Schülern Regeln auf, zum Beispiel, dass der Einsatz der mobilen Endgeräte nur an den speziellen Arbeitsstationen oder besonderen Plätzen im Raum erlaubt sein darf.