Geschichte außerhalb der Schule

Lernort Museum - Vergangenheit trifft Gegenwart

"Museum? – Find ich uncool!" Museumsbesuche sind oftmals bei Kindern negativ besetzt oder völlig unbekannt. Den außerschulischen Lernort Museum in den Sachunterricht einzubeziehen, scheint auf den ersten Blick schwierig. Richtig vor- und nachbereitet können Museumsbesuche nicht nur den Sachunterricht bereichern, sondern zu einem fundierten historischen Verständnis beitragen.
 Eine Schulklasse nimmt an einer Führung durch ein Museum teil.
Museumsbesuche geben Lehrern die Möglichkeit, Schüler auf anderen Ebenen zu erreichen und ihnen den Unterrichtsstoff schmackhaft zu machen.

Museum als Lernort

Museen sind außerschulische Lernorte, die Lernen und Bildung ermöglichen und den Kontakt zur  außerschulischen Wirklichkeit stärken. Als Orte der Anschaulichkeit und Unmittelbarkeit von Objekten wird das Zusammentreffen von Gegenwart und Vergangenheit erfahrbar.
Museen machen durch ihre  Informationsaufarbeitung dem Besucher Vergangenes, Gegenwärtiges und Zukünftiges besser verstehbar. Die kindliche Neugier und der Wissensdrang werden gestärkt, wenn sich die Kinder auf Entdeckungsreise begeben können. Ein gut geplanter Museumsbesuch leistet einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der Sach-, Sozial- und Selbstkompetenz.

Zum Weiterlesen jetzt kostenlos registrieren: Registrieren

Bereits registriert? Dann einfach anmelden:

  • eingestellt am 18.06.2015
Autorin

Claudia Holländer
Museumspädagogin und Grundschullehrerin
in Grevenbroich