Berufsberatung und Berufsorientierung

Ausbildungssuche: Recherche-Tipps und Zeitplan

Wie und wo findest du einen Ausbildungsplatz? Wie weit im Voraus musst du anfangen, dich umzusehen? Und wann bewirbst du dich? Dieser Artikel liefert viele wichtige Tipps für deine Recherchen – und einen Zeitplan, an dem du dich gut orientieren kannst.
 Wegweiser Lehrstelle
Wie und wo findest du einen Ausbildungsplatz?

So findest du (d)einen Ausbildungsplatz – und bewirbst dich rechtzeitig 

Mit der Entscheidung für dein (Ausbildungs-)Berufsbild bist du in etwa so überfordert wie ein Kind im Fünf-Etagen-Süßigkeitenladen ("Wo fang ich an? Was soll ich nehmen? Aaaahhh!")? Dann empfehlen wir dir unsere zweiteilige Mini-Serie "Den eigenen Traumjob finden". Dort erklären wir dir Schritt für Schritt, wie du herausfindest, welche Berufe für dich in Frage kommen.

Wenn du weißt, was du machen möchtest, kann es weitergehen: nämlich ganz praktisch mit der Suche nach einem passenden Ausbildungsplatz. Wie du dafür am besten vorgehst und welchen Zeitplan du im Hinterkopf haben solltest, schauen wir uns jetzt an. 

Richtig recherchieren: Wo werden Ausbildungsplätze ausgeschrieben? 

Bei deiner Suche kannst du generell drei Schwerpunkte legen. Wenn für dich feststeht, dass du eine Ausbildung in einer bestimmten Region oder in einem bestimmten Ort machen möchtest (und du bei der Berufswahl vielleicht noch etwas schwankst), suchst du erst mal ortsbezogen. Willst du unbedingt bei einem bestimmten (Groß-)Unternehmen anheuern, suchst du unternehmensbezogen nach den Angeboten, die diese Firma ausschreibt. Geht es dir dagegen primär um dein Wunsch-Berufsfeld und weniger darum, wo oder bei wem du es lernst, schaust du vor allem ausbildungs- bzw. berufsbezogen.

Auf der Jagd nach dem besten Ausbildungsplatz für dich hast du eine Vielzahl von Anlaufmöglichkeiten. 

  • Freie Stellen findest du beispielsweise über die Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit, http://jobboerse.arbeitsagentur.de. Hier sind die meisten Unternehmen vertreten. Gibst du bei "Sie suchen" "Ausbildung" ein, kannst du dir gezielt nur Ausbildungsplätze anzeigen lassen. Über konkrete Suchbegriffe (zum Beispiel "Industriekaufmann") und die Eingabe eines Ortes kannst du deine Suche weiter eingrenzen.
  • Auch Jobportale wie Monster (www.monster.de) oder StepStone (https://www.stepstone.de) sind ein guter Startpunkt für deine Recherchen. Hier kannst du nach entsprechenden Begriffen suchen – wie zum Beispiel "Ausbildung Kauffrau für Büromanagement" – und ggf. passende Filter bei der Stellenart bzw. der Berufserfahrung setzen, um dir nur Ausbildungsstellen listen zu lassen.
  • Die Industrie- und Handelskammern haben eine eigene Lehrstellenbörse: http://www.ihk-lehrstellenboerse.de. Gleiches gilt auch für das Portal meinestadt.de (http://www.meinestadt.de/deutschland/lehrstellen).
  • Die regionalen IHKs stellen oft auch Messen, Azubi-Börsen, Azubi-"Speeddating" oder andere Veranstaltungen auf die Beine, bei denen du dich über das Ausbildungsangebot informieren und direkt mit den Unternehmen ins Gespräch kommen kannst. Such also auch einmal nach entsprechenden Angeboten in deiner Nähe oder frag einfach bei deiner IHK nach.
  • Gerade größere Unternehmen bieten oft auch aus eigener Initiative einen Tag der offenen Tür oder eine kleine Hausmesse an. Dort lernst du das Unternehmen und meist auch einige der aktuellen Azubis kennen und kannst dich über die angebotenen Ausbildungsstellen direkt vor Ort informieren.
  • Großunternehmen schreiben ihre freien Stellen manchmal primär auf der eigenen Firmen-Webseite aus. Such also ruhig mal nach großen Betrieben in deiner Nähe und sieh dich im Karriere-Bereich auf der jeweiligen Unternehmenswebseite nach Ausbildungsplätzen um.
  • Klassische Zeitungen und Magazine können mit den vielen Webportalen kaum noch konkurrieren. Wenn deine Eltern die Tageszeitung aber ohnehin abonniert haben oder ihr regelmäßig bestimmte Wochenblättchen bekommt, schau auch dort mal rein. Falls nur "höhere" Stellen mit längerer Berufserfahrung ausgeschrieben sind, erfährst du zumindest, welche Unternehmen es bei dir in der Region gibt – und dann surfst du die entsprechenden Websites an.
  • Wenn du ein bestimmtes Unternehmen im Auge hast, das online nicht zu finden ist, geh einfach mal vorbei und frag persönlich nach. Die schöne Schneiderei um die Ecke hat vielleicht keinen aufwendigen Internetauftritt, aber womöglich den perfekten Ausbildungsplatz für dich.
  • Last but not least: Überleg auch mal, wen du im Freundes-, Verwandten- oder Bekanntenkreis ansprechen könntest. Wer in großen Firmen oder in deinem Traum-Berufsbild arbeitet, hat vielleicht einen Tipp für dich – und wenn du "Vitamin B" hast, kannst du deine Beziehungen ruhig auch nutzen. 

Richtig planen: Was sollte wann passieren? 

Ausbildungen starten in der Regel zum 1. August. Nun könntest du natürlich denken: "Super, im Frühjahr sind die letzten Prüfungen. Dann habe ich nach dem Abschluss ja noch Zeit, mich zu bewerben." Das dürfte in den allermeisten Fällen aber klar nach hinten losgehen – die meisten Unternehmen schreiben ihre Ausbildungsplätze nämlich schon zur Mitte bzw. zum Ende des Vorjahres aus und vergeben sie dann Monate im Voraus.

Wenn du also zum 1. August im Jahr deines Schulabschlusses starten willst, solltest du dir spätestens 1 ½ Jahre vorher Gedanken über die Berufswahl machen. Du sammelst Informationen, orientierst dich – und hast noch Zeit, über Praktika den "Realitätscheck" zu machen. 1 ½ Jahre bis ein Jahr vor Ausbildungsbeginn startest du dann langsam aber sicher mit der Suche nach Ausbildungsstellen. Für viele Unternehmen gilt: Nach der Azubi-Auswahl ist vor der Azubi-Auswahl. Noch bevor oder während die aktuellen Azubis ihre Stellen antreten, schreiben sie also häufig schon für das nächste Jahr aus. Ca. ein Jahr vor deinem geplanten Ausbildungsbeginn startet für dich deshalb die Bewerbungsphase. Spätestens im Oktober – Dezember ist die "Bewerbungs-Hochsaison" für Ausbildungsplätze im Folgejahr.

Aber Achtung: So ein allgemeiner Zeitplan kann natürlich nur eine Orientierung sein. Banken und zum Beispiel auch der öffentliche Dienst schreiben ihre Stellen oft noch früher aus; wer dagegen zum Beispiel Erzieher werden möchte und nach einem Platz an einer Berufsfachschule sucht, hat ggf. länger Zeit. Der beste Rat: Fang lieber etwas zu früh als zu spät an, dich nach Ausbildungsstellen umzusehen. Dann hast du auch noch genug Zeit, dich um deine Bewerbungen zu kümmern. Viele gute Tipps für das Anschreiben, den Lebenslauf und das Bewerbungsgespräch findest du natürlich auch bei uns.